Trauer bei den Ortsbürgern

Die Bürgerversammlung der Ortsbürgergemeinde Rorschach steht im Zeichen der Trauer um das verstorbene GPK-Mitglied Franz Zimmermann. Diese Funktion muss bis zum Frühjahr 2018 neu besetzt werden.

Fritz Bichsel
Drucken
Teilen
Der neue Präsident Claudio Vuono leitet erstmals die Bürgerversammlung der Ortsbürgergemeinde im Stadthofsaal. (Bild: Fritz Bichsel)

Der neue Präsident Claudio Vuono leitet erstmals die Bürgerversammlung der Ortsbürgergemeinde im Stadthofsaal. (Bild: Fritz Bichsel)

Fritz Bichsel

redaktionot@tagblatt.ch

Präsident Claudio Vuono gedenkt Franz Zimmermann, der erst 63-jährig wegen einer Krankheit aus dem Leben scheiden musste – wenige Tage vor der Versammlung. Die Rorschacher Muulörgeler, die den Anlass umrahmen, spielen auch für diesen verstorbenen Freund.

Die Geschäftsprüfungskommission müsste innert sechs Monaten wieder voll besetzt sein. Das Amt für Gemeinden des Kantons beurteilt aber den Vorschlag, zu warten bis zur nächsten Bürgerversammlung – längstens bis zur ordentlichen im Frühjahr 2018 – als vertretbar. Die 130 im Stadthofsaal versammelten Ortsbürger sind damit einhellig einverstanden. Ebenso bestätigen sie Werner Wüst als zusätzlichen Stimmenzähler – damit Stellvertretung sichergestellt ist.

«Braucht es noch Ortsgemeinden?» Das fragte sich Claudio Vuono zur Anfrage, die Leitung der Rorschacher Ortsbürger zu übernehmen. «Ja», befindet er: «In der heutigen Zeit mit immer virtuellerem Leben ist es für Menschen wichtig, beheimatet und verortet zu sein.» Das biete die Ortsbürgergemeinde. Auch das von ihr geführte Museum im Kornhaus mit realen Erlebniswelten sei wichtig. Nun ist Claudio Vuono seit Beginn dieses Jahres Präsident. An der ersten von ihm geleiteten Bürgerversammlung erfüllt er diese Aufgabe souverän. Ebenfalls neu im Bürgerrat ist ­Fabio Senfter. Er leitet das neue Ressort Kommunikation.

Investitionen in Liegenschaften

Als Haupttätigkeitsfeld bewirtschaftet die Ortsbürgergemeinde Rorschach Liegenschaften. Historisch bedingt liegen diese in mehreren politischen Gemeinden, die erst nach ihr entstanden. In Eggersriet muss sie sich an der Behebung von Unwetterschäden an Hang und Strasse beteiligen. In Rorschacherberg stehen aus dem gleichen Grund Ausgaben bevor für die Sanierung des ­Auslaufs des Wannenweihers. In Rorschach, wo die Ortsbürgergemeinde auf ihrem Land entlang der Goldacherstrasse Wohngebäude errichtete, wurden am Doppelmehrfamilienhaus Waisenhausstrasse die Fassaden erneuert, ist das ehemalige Bauernhaus im Kreuzacker nach dem Brand abgebrochen und sollen dieses Jahr am Mehrfamilienhaus Goldacherstrasse 30 die Fassaden saniert werden. Im Kreuzacker ist wie der Abbruch auch die Umzonung des Teils der Liegenschaft an der Goldacherstrasse in die Wohnzone und die Offenlegung des Bachs abgeschlossen. Nun kann hier ein weiterer Wohnbau geplant werden. Angrenzend hat die Ortsbürgergemeinde den Spielplatz beim Seminarweiher vollständig erneuert. Das wird sie am 11. Juni mit der Bevölkerung feiern.

Präsident Vuono verweist auf weiteren Einsatz von Arbeit und Finanzmitteln der Ortsbürgergemeinde zum Nutzen der Öffentlichkeit. Für Beiträge an Kultur, Soziales oder Sport wendete sie im vergangenen Jahr gegen 60000 Franken auf. Die Rechnung 2016 schliesst danach bei einer halben Million Aufwand mit gut 60000 Franken Gewinn. Dieser wird in Reserven für Liegenschaftenunterhalt gelegt. Das Budget für 2017 in der gleichen Grössenordnung sieht einen praktisch ausgeglichenen Abschluss vor. Die Bürger genehmigen den Jahresbericht, die Rechnung und das Budget ohne Diskussion und einstimmig.