Top und Flop für den Veloclub

Der Startschuss für die neue Kunstradsaison ist gefallen. An den beiden Regio-Cup-Runden in Amriswil verlief der Start für den Veloclub Rheineck zwar harzig, in der zweiten Runde zeigten die Mädchen jedoch eine Bestleistung.

Drucken
Teilen
Die glücklichen Siegerinnen: Laura Tarneller, Ronja Zünd, Céline Knöpfel und Angela Kuster (v.l.). (Bild: pd)

Die glücklichen Siegerinnen: Laura Tarneller, Ronja Zünd, Céline Knöpfel und Angela Kuster (v.l.). (Bild: pd)

RHEINECK. Kürzlich fanden in Amriswil die beiden Regio-CupRunden im Kunstradfahren statt. Dieser Wettkampf stellt nach dem Weihnachtsmeeting im Dezember den eigentlichen Startschuss in die neue Kunstradsaison dar. Diese sei in vielerlei Hinsicht eine wichtige Saison für die vier Nachwuchstalente des Veloclubs Rheineck, Ronja Zünd, Angela Kuster, Laura Tarneller und Céline Knöpfel, heisst es in einer Mitteilung des Vereins. Einerseits gelte es, die gute vergangene Saison zu bestätigen und sich unter den besten drei Mannschaften schweizweit zu etablieren, andererseits gelte diese Saison als Hauptprobe für das definierte Ziel Europameisterschaft 2016.

Harziger Start

Der Start der ersten Runde am vergangenen Samstag war einmal mehr «harzig und von Nervosität und Unsicherheiten geprägt». Die vier Mädchen zeigten laut Mitteilung eine durchzogene Kür, wobei die erste Hälfte sehr souverän aussah. Ein verpatztes Bild und drei Stürze in der Hälfte der Kür genügten dann auch, damit die Konzentration weg und die Nervosität umso eher präsent war. Nach weiteren Stürzen standen nur noch 85 Punkte auf der Tafel. Somit floppte der Start mit dem schlechtesten Ergebnis bis dahin. Für die zweite Runde vom Sonntag musste also eine Steigerung her. Die Fehler wurden analysiert, die erste Nervosität abgelegt. Die Konzentration war hoch und der Fokus klar auf das Fahrgefühl der letzten guten Trainings gelegt. Und da man nun das Parkett in der Halle bereits kannte, stand einer Verbesserung nichts mehr im Weg. So kam es, wie es kommen musste: Die Mädchen zeigten eine sehr schöne und sicher gefahrene Kür. «Es war ein Genuss, ihnen zuschauen zu dürfen.» Nur ein Sturz in einer der Torfahrten kostete einige Punkte. Die restlichen 23 Bilder wurden sicher vorgetragen.

Bestleistung zum Schluss

Am Schluss leuchtete eine neue Bestleistung von 114 Punkten auf der Anzeigetafel auf. Mit dieser Steigerung von knapp 30 Punkten sicherten sich die Mädchen aus Rheineck den Sieg in ihrer Kategorie vor Uzwil 1 und Uzwil 2 sowie den Titel des St. Galler Kantonalmeisters. Es bleibt aber keine Zeit, sich auf dem Erfolg auszuruhen. Die kommenden Wochen werden genutzt, um sich auf den Swiss Cup im März vorzubereiten. (pd)