Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Theatergenuss in drei Akten

Die Erbschaft fliesst anders als erwartet; Luisa (Nelly Mannhart) präsentiert Isabelle Sommer (Brigitte Knecht), Tom Wagner (Jörg Nüesch) und Randy Hubacher (Enzo Crescenza) das Dokument. (Bild: Fritz Heinze)

Die Erbschaft fliesst anders als erwartet; Luisa (Nelly Mannhart) präsentiert Isabelle Sommer (Brigitte Knecht), Tom Wagner (Jörg Nüesch) und Randy Hubacher (Enzo Crescenza) das Dokument. (Bild: Fritz Heinze)

Steinach In drei Vorstellungen konnte das Ensemble des Kulturvereins «d’Bühne» die Komödie «Wiedersehen auf Bora Bora» präsentieren. Liebe, Emotionen, Habgier und, wie könnte es anders sein in einer unterhaltenden Kriminalkomödie, ein rechter Schuss Humor dominierten den Theatergenuss in drei Akten. Gelegentlich war auch etwas schwarzer Humor dabei. Die Frage: «Wie sollen wir die Leiche entsorgen» stand im Raum. Es war eine lösungsorientierte Frage, denn Isabelle Sommer (Brigitte Knecht) ging es letztlich um den Erhalt des Erbes, das der vermutlich tödlich verunglückte Gatte David Sommer (Roland Akermann) hinterlassen hatte. Und sie brauchte das Geld, das mit Hilfe ihres Geliebten und dem Geschäftspartner immer weniger wurde. In Minne löste sich das Rätsel um den Verschollenen für seine Schwester Meret (Marianne Zanella) auf, die als Alleinerbin aus der Komödie hervorging.

Amüsant, witzig und reich an Unerwartetem sind die Prädikate für diese Komödie. Doch nicht nur inhaltlich und der schauspielerischen Qualitäten wegen war geniessen angesagt, sondern auch wegen der Kulisse, die sich für einmal nicht im Bereich von einem Wohnraum bewegte, sondern in einer Terrasse mit Blick auf das Meer. Für Regisseur Res Lutz und sein Team zählt die Aufführung zu den guten, gelungenen Produktionen, was auch mit der Arbeit der Regie zusammenhängt. Ein zufriedener Res Lutz, Regisseur und Präsident, fasste denn nach dem Finale seine Eindrücke zusammen. Nebst den fachlichen Aspekten ist er auch mit den Besucherzahlen zufrieden. Steinach hatte sein Theaterwochenende gefeiert und viele waren im Gemeindesaal dabei.

Fritz Heinze

redaktionot@tagblatt.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.