TCS wirbt für Parkhaus

Die TCS-Regionalgruppe St. Gallen setzt sich für ein Ja zur Neugestaltung des Marktplatzes ein. Das Gesamtpaket bedinge aber die neue Parkgarage.

Claudia Schmid
Merken
Drucken
Teilen

TCS-Präsident Martin Würmli erinnerte an der Hauptversammlung der Regionalgruppe vom Dienstagabend daran, dass zum Projekt der Marktplatzgestaltung auch der Bau einer neuen Tiefgarage am Schibenertor gehört. Sie sei fester Bestandteil der Abstimmungsvorlage, die grosse Auswirkungen auf den öffentlichen Verkehr und den Individualverkehr habe.

Gut erreichbares Zentrum

Linke Kreise versuchten jetzt, die Garage «abzuschiessen», betonte Würmli. Dabei werde vergessen, dass der Platz für die Neugestaltung nur durch die Aufhebung der oberirdischen Parkplätze gewonnen werden könne. Der TCS wehre sich entschieden dagegen, dass in der Innenstadt laufend Parkplätze aufgehoben und nicht durch neue Angebote ersetzt würden. «Für eine attraktive und lebendige Innenstadt muss das Zentrum gut erreichbar sein; auch mit dem Individualverkehr.»

Die TCS-Regionalgruppe erwarte, dass sich alle Parteien an den Parkplatzkonsens hielten und dieser sehe eben auch die Tiefgarage Schibenertor vor. Bei der Vorlage handle es sich um ein Gesamtpaket. Die Platzgestaltung, die Massnahmen für den öffentlichen und den Langsamverkehr sowie das Parkhaus bedingten sich gegenseitig und seien nur zusammen realisierbar. Zu beachten sei aber auch, dass das lokale Gewerbe und die Handwerker nach der Umgestaltung bei Zufahrt und Warenumschlag nicht unnötig behindert würden. «Hier ist künftig eine tolerantere Haltung der Stadt als bisher notwendig», erklärte Martin Würmli.

18 000 Mitglieder

Die TCS-Regionalgruppe St. Gallen und Umgebung zählt über 18 000 Mitglieder. Laut dem Präsidenten erstreckt sich ihre Tätigkeit über drei Aufgabenfelder. Zum einen sei der Touringclub ein normaler Verein mit einem aktiven Vereinsleben, zum anderen ein Dienstleistungsbetrieb, der für seine Mitglieder zahlreiche Angebote rund um den Verkehr bereithalte. Schliesslich sei der TCS aber auch ein Mobilitätsverband, der sich auf politischer Ebene mit Fragen der Mobilität auseinandersetze. Wie dem Jahresbericht zu entnehmen ist, haben im letzten Jahr 372 Personen an den TCS-Veranstaltungen, vom Herbstausflug über den Schneeschuhplausch bis zum Pannenkurs teilgenommen. 3672 Schülerinnen und Schüler aus 38 Schulen absolvierten die Radfahrerprüfungen des TCS.

33 Jahre Vorstandsmitglied

Unter dem Traktandum Wahlen bestätigte die Versammlung den Präsidenten und vier Vorstandsmitglieder. Michel Peter und Alfred Enzler wurden aus dem Vorstand verabschiedet. Letzterer gehörte dem Gremium 33 Jahre lang an. Der ehemalige TCS-Präsident Markus Berger würdigte an der Hauptversammlung sein grosses Engagement für die Regionalgruppe. Unter anderem berichtete er, dass Alfred Enzler dem traditionellen TCS-Ball zu Glanz verholfen hatte, indem er Mitte der 1980er-Jahre Paola als Stargast engagierte. Mit 800 Gästen sei die Veranstaltung restlos ausgebucht gewesen. Er habe sich aber auch auf dem «glatten Parkett der Politik» für die Interessen des Touringclubs eingesetzt.