Tagblatt-Podium: Brovelli, Gladig oder Widmer?

Wittenbach. Kommenden Montagabend, 20 Uhr (Einlass und Apéro 19.30 Uhr) veranstaltet das Tagblatt in der Aula des Oberstufenzentrums Grünau eine Podiumsdiskussion zur Ersatzwahl des Wittenbacher Gemeindepräsidenten. Der Anlass ist öffentlich, der Eintritt frei.

Drucken
Teilen

Wittenbach. Kommenden Montagabend, 20 Uhr (Einlass und Apéro 19.30 Uhr) veranstaltet das Tagblatt in der Aula des Oberstufenzentrums Grünau eine Podiumsdiskussion zur Ersatzwahl des Wittenbacher Gemeindepräsidenten. Der Anlass ist öffentlich, der Eintritt frei.

Spannende Ausgangslage

Wer wird Nachfolger von Albert Etter, der auf Ende Juni zurücktritt? Die Ausgangslage könnte spannender nicht sein. Drei Kandidaten stellen sich der Wahl, alle bestens integriert in der Gemeinde und in der Öffentlichkeit bekannt: Fredi Widmer (CVP), bis vor kurzem Klinikleiter im Stephanshorn, ehemaliger Kantonsrat und Präsident der Regionalen Oberstufenschulgemeinde – ein politisches Urgestein. Dann der Quereinsteiger, Georges Gladig (FDP), Leiter der Postfinance-Filiale St. Gallen und Trainer der Baseballmannschaft «Vikings», der frischen Wind in die Verwaltung bringen will. Schliesslich Bruno Brovelli (SVP), bereits seit 2005 Gemeinderat, Leiter Innenausbau am Kantonsspital und passionierter Rösseler, der als Verwaltungsinsider mit Wissen und Gradlinigkeit punkten will.

Ein zweiter Wahlgang?

Wohin geht die Reise mit dem neuen Steuermann? Was haben die drei im Falle einer Wahl mit ihrer Wohngemeinde vor? Und in erster Linie: Was erwartet die Wittenbacher Bevölkerung von ihrem neuen Gemeindepräsidenten?

Gewählt wird am 13. Februar. Ob dannzumal bereits ein Sieger feststeht, wird sich weisen. Ein allfälliger zweiter Wahlgang würde Mitte Mai stattfinden. (an.)