Täter sind hochgradig gefährlich

«Die Mitarbeiter werden geschult», Ausgabe vom 30. Januar

Raffaele Ferdinando Schacher,
Drucken
Teilen

Schlimm genug, was das Personal bei und nach einem bewaffneten Raubüberfall durchmacht. Und wie würden wir uns als Kunde in einer solchen Situation verhalten? Die älteste Binsenweisheit lautet nach wie vor: Ruhe bewahren und nicht den «Helden» spielen. Leichter gesagt als getan. Eines jedoch sollte uns klar sein. In der Regel ist das «Täterprofil» bei sogenannten «Tankstellenräubern», hochgradig gefährlich, da sie in doppelter Hinsicht unberechenbar sind. Viele brauchen sofort Geld und entschliessen sich spontan zu einem bewaffneten Raubüberfall. Eine Mischung aus überdurchschnittlicher hoher Gewaltbereitschaft, verbunden mit einer ebensolchen emotionalen Instabilität.

Raffaele Ferdinando Schacher,

Löwengartenstrasse 15,

9400 Rorschach