Tablat genehmigt Kirchenbudget

Am letzten Sonntag ist das Budget 2012 der Reformierten Kirchgemeinde Tablat gutgeheissen worden. Es rechnet mit einem Defizit von rund 390 000 Franken.

Merken
Drucken
Teilen

101 stimmberechtigte Tablater Kirchbürgerinnen und Kirchbürger wohnten am Sonntag der ausserordentlichen Kirchbürgerversammlung in der Kirche Halden bei. Die Versammlung hatte als Hauptgeschäft über das Budget 2012 zu entscheiden.

Vorsichtige Finanzplanung

Der Voranschlag Budget rechnet mit Mehrausgaben von 387 425 Franken. Er wurde von den Kirchbürgerinnen und Kirchbürgern diskussionslos gutgeheissen. Genauso wie der Antrag, der Steuerfuss sei unverändert bei 25 Prozent (einschliesslich 3,1 Prozent Zentralsteuer) zu belassen. Gegenüber dem Vorjahr hätten sich die Mehrausgaben halbiert, erklärte Kirchenvorsteher Peter Graf zum Budget 2012. Das Ressort Finanzen versuche, die Finanzplanung der Kirchgemeinde Tablat sehr vorsichtig anzugehen.

Bauprojekt vor Entscheid

Die Kirchenvorsteherschaft nutzte die Versammlung, um über personelle und bauliche Neuigkeiten zu berichten. Walo Möri informierte über den Stand der Projektarbeit für den Neubau des Kirchgemeindehauses Wittenbach. Aus dem Architekturwettbewerb seien zwei Projekte zur weiteren Überarbeitung ausgewählt worden. Nun gehe es um die Frage, welches Projekt den Bedürfnissen und Wünschen an das neue Kirchgemeindehaus besser gerecht werde. Walo Möri kündigte an, der Entscheid werde vermutlich noch diesen Monat fallen.

Vorsteherschaft: Ein Rücktritt

Margrit Gehrig informierte über personelle Veränderungen. Laut der Präsidentin hat Franziska Ziegler ihren Rücktritt aus der Kirchenvorsteherschaft erklärt. Als Ersatz für Pfarrer Jens Mayer und Pfarrerin Ursula Lee, die den Kirchkreis Grossacker verlassen haben, konnte Pfarrer Achim Menges gewonnen werden. Er ist weiterhin auch in der Gehörlosengemeinde tätig. Kurz vor der Anstellung steht Ursula Odermatt. Zusammen mit Achim Menges wird sie sich mit dem Schwerpunkt Diakonie beschäftigen.

Engagiert für die Ökumene

Mit grossem Applaus verabschiedete die Kirchbürgerversammlung Pfarrer Andreas Nufer. Er wird die Kirche Halden verlassen, um eine neue Aufgabe in Bern anzunehmen. Er habe viel neuen Schwung in die Kirchgemeinde gebracht und sich mit grossem Engagement für die Ökumene eingesetzt, wurde seine Arbeit gewürdigt. (cis)