Swisscom steht am Berg weiter auf der Leitung

REGION RORSCHACH. Juni, November, Februar – dies die Zeitpunkte, auf die die Swisscom versprochen hat, den oberen Rorschacherberg mit schnellem Breitbandinternet zur erschliessen. Geschehen soll dies mittels Glasfaserleitungen und der sogenannten «Fibre to the Street»-Technik.

Drucken
Teilen

REGION RORSCHACH. Juni, November, Februar – dies die Zeitpunkte, auf die die Swisscom versprochen hat, den oberen Rorschacherberg mit schnellem Breitbandinternet zur erschliessen. Geschehen soll dies mittels Glasfaserleitungen und der sogenannten «Fibre to the Street»-Technik. Heisst: Glasfaserkabel bis vor die Gebäude; für die restliche Strecke bis in die Wohnungen kommt das bestehende Kupferkabel zum Einsatz. Damit wären dann Bandbreiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde möglich. Derzeit beträgt die Höchstgeschwindigkeit im Weiler Eschlen beispielsweise magere 600 Kilobit pro Sekunde.

Erneut Monate überfällig

Allerdings bleibt es nach wie vor beim wäre, denn nach wie vor ist der Schweizer Telecom-Riese nicht in der Lage, sein Versprechen in die Tat umzusetzen. Sehr zum Bedauern von Swisscom-Mediensprecher Olav Schulze. «Die Situation ist alles andere als befriedigend – dessen sind wir uns bewusst, und der Rorschacherberg geniesst im Ausbau-Projekt höchste Priorität. Durch die Verkettung unglücklicher Umstände konnte die modernisierte Infrastruktur leider noch nicht in Betrieb genommen werden. Obwohl wir uns selbst sehr hohe Massstäbe hinsichtlich Qualität und Termintreue setzen, müssen wir uns beim Ausbauprojekt in Rorschacherberg zugestehen, diesen nicht gerecht geworden zu sein.»

Termin bleibt nun offen

Laut Schulze würde die Swisscom nur zu gerne einen genauen Termin für die Einführung der FTTS-Technik kommunizieren, doch leider sei man dazu zum jetzigen Zeitpunkt nicht in der Lage. «Wir möchten vermeiden, dass wir die Kunden in Rorschacherberg erneut enttäuschen müssen – gerade mit Blick auf die Kommunikation der vergangenen Monate.» Er wolle aber versichern, der Mediensprecher, dass die Lösung der Herausforderungen im oberen Rorschacherberg wie erwähnt oberste Priorität geniesse. (rtl)