«Swing Kids» touren durch Japan

Die Band Swing Kids ist vergangenen Donnerstag ein weiteres Mal nach Japan gereist, um dort während zwei Wochen zehn Konzerte zu geben. Die Musik und das kulturelle Erlebnis sollen dabei im Zentrum stehen.

Patrick Tobler
Drucken
Teilen
Annina und Patrice Nick freuen sich auf Japan. (Bild: Patrick Tobler)

Annina und Patrice Nick freuen sich auf Japan. (Bild: Patrick Tobler)

WITTENBACH. Diese Woche sind die «Swing Kids» zum sechsten Mal nach Japan gereist. Auf dem Programm stehen zehn Konzerte in rund zwei Wochen. Ein ziemlich stressiges Programm, von Ferien kann hier keine Rede sein. Dazu kommt, dass die Konzerte auf ganz Japan verteilt sind: So findet am Dienstag auf der südlichsten japanischen Hauptinsel Kyushu ein Konzert statt, und nur drei Tage später steht ein Konzerttermin in Hokkaido, der nördlichsten Hauptinsel, an. Spass und das Kennenlernen der japanischen Kultur sollen aber auch ihren Platz finden. Deshalb übernachten die Kinder während der Reise zumeist bei Gastfamilien.

Keine Spur von Nervosität

Unter den 14 Kindern, die mit nach Japan dürfen, sind auch die Geschwister Annina und Patrice aus Wittenbach. Der 15- und die 12-Jährige sind nun seit fast zwei Jahren Teil der Band und fliegen zum ersten Mal nach Japan. «Nervös sind wir aber nicht», sagte Annina vor der Abreise. Schliesslich sei es nicht das erste Mal, dass die beiden mit den Swing Kids ins Ausland fliegen. Bereits letztes Jahr waren sie am Festival «Iguazú en concierto» in Argentinien. Für die Trompeterin und den Baritonsaxophonisten ist es jedoch die erste Tournée durch ein fremdes Land.

Grosser Zeitaufwand

Das Projekt Swing Kids ist finanziell weitestgehend selbsttragend. Durch die zahlreichen Auftritte unter dem Jahr kommt genug Geld zusammen, um Reisen wie diese nach Japan zu finanzieren. «Für die Band zahlen wir Eltern nur einen kleinen Beitrag. Dieser wird verwendet, um die Fahrten zu den Auftritten zu ermöglichen», sagt Doris Nick, Mutter der beiden. Das Engagement bei den «Swing Kids» nimmt einen grossen Platz im Leben der jungen Musiker ein. So müssen nebst den Proben unter der Woche die Stücke zu Hause geübt werden. Ausserdem gibt die Band pro Jahr etwa 40 bis 50 Konzerte, meistens an Wochenenden. Letztes Jahr haben sie sogar am OpenAir St. Gallen gespielt. «Es bleibt aber auch noch Zeit für andere Hobbies. Annina und ich spielen beide im Verein Badminton», sagt Patrice. Nebst dem Musizieren schätzen die beiden vor allem den Zusammenhalt innerhalb der Band. «Die jüngeren, neuen Bandmitglieder werden von den Älteren eingeführt. Das klappt sehr gut», sagen Annina und Patrice.

Aktuelle Nachrichten