Suppe essen für einen guten Zweck

Morgen Donnerstag schöpfen in St. Gallen Promis aus Politik, Kultur und Sport Suppe für einen guten Zweck: Am achten Suppentag der Schweizer Tafel wird für Bedürftige gesammelt.

Merken
Drucken
Teilen
Prominenz und Suppe: Im Suppenzelt der Schweizer Tafel in St. Gallen war 2009 auch Regierungsrätin Kathrin Hilber (rechts) aktiv. (Archivbild: Reto Voneschen)

Prominenz und Suppe: Im Suppenzelt der Schweizer Tafel in St. Gallen war 2009 auch Regierungsrätin Kathrin Hilber (rechts) aktiv. (Archivbild: Reto Voneschen)

Morgen Donnerstag wird in einem Zelt beim Vadiandenkmal von 11 bis 20 Uhr kostenlos Suppe verteilt. Die Schweizer Tafel, die diesen achten nationalen Suppentag organisiert, lädt gemäss Mitteilung dazu ein, «einen Teller Suppe zu essen und mit einer Spende Solidarität zu zeigen». Hinter den Suppentöpfen stehen unter anderem der Ex-FC-St. Gallen-Goalie Jörg Stiel, die Ex-Miss-Schweiz Amanda Ammann und die frühere Skirennfahrerin Sonja Nef.

Auf Armut hinweisen

Die Suppe wird von Vreni Giger, Gault-Millau-Köchin des Restaurants Jägerhof in St. Gallen, zubereitet. Mit dem Suppentag, der in 24 Städten stattfindet, will die Schweizer Tafel auf Armut in der Schweiz aufmerksam machen: Rund 520 000 Personen seien betroffen. Dennoch würden jährlich 250 000 Tonnen Nahrungsmittel vernichtet. Die freiwilligen Mitarbeiter der Schweizer Tafel verteilen die noch einwandfreien Nahrungsmittel an Bedürftige.

3016 Tonnen verteilt

Im vergangenen Jahr wurden 3016 Tonnen Nahrungsmittel im Wert von 19,6 Millionen Franken verteilt. Das am Suppentag gesammelte Geld geht vollumfänglich in den Betrieb der Schweizer Tafel. (pd/upz)