Stürmischer Frühlingsanfang

Drucken
Teilen

Wetter Der erste Frühlingsmonat ist der windreichste Monat des Jahres. Er ist gekennzeichnet durch einen kontinuierlichen Temperaturanstieg. In jüngster Zeit ist der März niederschlagsreicher, aber auch sonniger geworden. Hin und wieder bringt der erste Frühlingsmonat noch tüchtigen Märzenschnee.

Eistage mit ganztags Unter-Null-Temperaturen treten jetzt nur noch ein paar wenige auf. Morgenfröste hingegen sind noch etwa jeden zweiten Tag präsent. Die Tage werden nun zügig länger, dadurch scheint die Sonne täglich um vier Stunden. Die Luft wird deutlich trockener und die Nebelproduktion nimmt jetzt ein Ende. Das Thermometer bewegt sich zwischen minus 3 und plus 8 Grad. Auch um die Monatsmitte steigen die Temperaturen weiter an. Es ist oft trocken. Eine Bauernregel besagt: «Märzenstaub bringt Frucht und Laub». Es regnet nur jeden dritten Tag. Schnee ist am Bodensee in dieser Jahreszeit nur noch selten zu erwarten. Die Temperaturen zeigen zwischen 0 und 10 Grad an.

Mit der Buschwindröschenblüte beginnt der phänologische Erstfrühling. Nach Mitte März erwacht die Vegetation: Die Weidekätzchen, der Huflattich und die Leberblümchen blühen. Es ist die Zeit der ersten Felderbestellungen und der Winter verabschiedet sich normalerweise in diesen Tagen mit der letzten schütteren Schneedecke. Die Niederschläge intensivieren sich wohl, aber durch die länger werdenden Tage scheint die Sonne trotzdem immer noch täglich etwa vier Stunden. Bei den ersten stürmischen Kaltfrontdurchgängen des beginnenden Frühlings ist mit kräftigen Frontgewittern zu rechnen. Temperaturmässig gibt es zwischen 2 und 12 Grad. (cf)