STRATEGIE: St.Galler Regierung gibt ihre Schwerpunkte bekannt

Strukturen optimieren, den sozialen Frieden sichern, Ressourcen entfalten und die Zukunft proaktiv gestalten – das sind die Schwerpunkte der St. Galler Regierung für die kommenden zehn Jahre. Konkrete Projekte gehören nicht dazu.

Drucken
Teilen
Die Regierung des Kantons St.Gallen hat ihre Schwerpunkte bis 2027 bekanntgegeben. (Bild: GIAN EHRENZELLER (KEYSTONE, Archiv))

Die Regierung des Kantons St.Gallen hat ihre Schwerpunkte bis 2027 bekanntgegeben. (Bild: GIAN EHRENZELLER (KEYSTONE, Archiv))

Regierungspräsident Fredy Fässler räumte bei der Vorstellung der Schwerpunkte 2017 bis 2027 am Mittwoch ein, dass sich die Regierung dabei auf «einer relativ hohen Flughöhe» bewege. In einer knapp 30-seitigen Broschüre werden die Schwerpunkte auf eine Reihe von strategischen Zielen heruntergebrochen.

So will die Regierung zum Beispiel die Zusammenarbeit mit internationalen und interkantonalen Gremien verstärken, die Infrastruktur für den Verkehr modernisieren und Innovation und Forschung fördern. Die Digitalisierung soll neue und flexible Arbeitsmodelle ermöglichen.

Bildung als wichtige Ressource

Zu den Ressourcen zählt die Regierung neben der Natur und der Biodiversität auch die Bildung, die in den Schwerpunkten einen grossen Stellenwert hat. Zum Punkt «sozialen Frieden sichern» erwähnte Fässler die Überalterung der Gesellschaft und die Migration.

Auch will die Regierung die öffentliche Sicherheit stärken und die Cyberkriminalität bekämpfen. Der Zeithorizont für die Schwerpunktplanung wurde auf zehn Jahre ausgeweitet. Die Regierung geht davon aus, dass die St. Galler Bevölkerung bis 2027 von heute rund 500'000 auf etwa 550'000 wachsen wird.

Ein Überblick über die Ziele findet sich auf der Webseite www.zukunft.sg.ch. Dort erläutern die Regierungsmitglieder in Kurzvideos ihr Schwerpunktprogramm. Zum Auftakt hatte die Regierung eine humoristische Version veröffentlicht, die laut Fredy Fässler gegen 50'000 Mal angeklickt wurde. (sda)