Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Strahlende Gesichter, strömender Regen

Das Kinderland-Open-Air in Gossau von gestern Sonntag war trotz Dauerregen gut besucht. Kurzerhand wurde die Markthalle zusätzlich für den Anlass benutzt. Und das erwies sich als Glücksfall. Auch wenn den allermeisten Kindern das Regenwetter egal war.
Manuela Bruhin
Gedränge vor der Bühne des Kinderland-Open-Airs in Gossau. (Bild: Manuela Bruhin)

Gedränge vor der Bühne des Kinderland-Open-Airs in Gossau. (Bild: Manuela Bruhin)

GOSSAU. Eines musste man Petrus lassen: Er bewies Hartnäckigkeit. Es regnete am Sonntagnachmittag nur einmal. Die Bundwiese, auf welcher das Kinderland-Open-Air veranstaltet wurde, glich einer grossen Regenpfütze. Die rund 1000 kleinen und grossen Besucherinnen und Besucher störte das offenbar wenig. Kurzerhand wurden Gratis-Pelerinen und Käppli angezogen. Gummistiefel waren ohnehin schon fester Bestandteil der Ausrüstung. «St. Gallen und Regen gehören irgendwie zusammen», fasste Maik Ast das nasskalte Erlebnis mit einem Augenzwinkern zusammen. Mit den Besucherzahlen in Gossau sei man sehr zufrieden, sagte der Organisator weiter.

Das schlechte Wetter verlangt von der Organisation des Kinderland-Open-Air einiges an Flexibilität. Der Anlass tourt bereits seit 13 Jahren durch die Schweiz. Gestern machte er mit einem Team von aktuell 43 Personen zum zweitenmal in Gossau halt. Man schätze den Standort, sagte Maik Ast: «Mittlerweile kennen wir die Verantwortlichen. Alles ist sehr unkompliziert hier.»

Während all der Jahre sei das Wetter auf einer Tournée aber noch nie so schlecht gewesen. An den bisherigen vier Standorten regnete es am Durchführungstag jeweils beinahe ununterbrochen. Gestern in Gossau wurde daher kurzerhand die Markthalle mitbenutzt, damit immerhin die Bühne und die dazugehörige Infrastruktur vor der Nässe verschont blieben.

Als der erste Künstler, Christian Schenker, die Kinder samt Anhang begrüsste, war der Regen dann ohnehin schnell vergessen. Es wurde gesungen, geklatscht und gelacht. Wer noch ein wenig wetterfester war, watete durch Pfützen und Schlamm über die Bundwiese und besuchte die dortigen Stände. Hier wurden die Kleinen geschminkt, man konnte sich pünktlich zur EM fussballerisch austoben oder auch an Spielbrettern miteinander messen. Ein weiteres Highlight des Kinderland-Open-Air war der Auftritt von Andrew Bond.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.