Stippvisite in der Heimat

Er sei ausserordentlich glücklich, sagt Edwin Kuhn, Kopf der Oberbürer Kulturgruppe Kulthur. Denn endlich könne man ein Versprechen einlösen: einheimisches Kulturschaffen auf die Kulthur-Bühne zu bringen.

Drucken
Teilen

Er sei ausserordentlich glücklich, sagt Edwin Kuhn, Kopf der Oberbürer Kulturgruppe Kulthur. Denn endlich könne man ein Versprechen einlösen: einheimisches Kulturschaffen auf die Kulthur-Bühne zu bringen. Ganz einheimisch sei Tanja Hilber zwar nicht mehr, aber man kenne sie und ihre Familie im Dorf und sei gespannt auf den Auftritt. Ein Jahr lang habe man um einen Termin gerungen. Zwischenzeitlich hat sich Tanja Hilber in Wien einen Traum erfüllen können und ist Mitglied einer A-cappella-Formation.

So kam die exilierte Oberbürerin nicht alleine für eine Kurzvisite in ihre alte Heimat, sondern brachte gleich das Quartett Gudrun und eine Reihe eigenwillig interpretierter Pop- und Rocksongs mit. Der Auftritt fand vorgestern Sonntag im Lichthof der OS Thurzelg statt. (mhu.)

Aktuelle Nachrichten