Stimmen für die Mutterpartei

Junge Grünliberale Die Junge GLP hat keine Chancen, am 25. September einen eigenen Sitz im Parlament zu erobern.

Merken
Drucken
Teilen

Die Jungen Grünliberalen treten am 25. September mit einer eigenen, mit der GLP verbundenen Liste an. Darauf figurieren sechs Personen, eine Frau und fünf Männer. Das Durchschnittsalter dieser Kandidierenden liegt bei knapp 26 Jahren.

Die Jungen Grünliberalen fordern in ihrem Wahlflyer eine Vorreiterrolle für «unsere geniale Stadt». Dies durch ein attraktives Wirtschaftsumfeld, insbesondere für junge Unternehmen, durch Investitionen in die Bildung, durch mehr Eigenverantwortung im Umgang mit Genussmitteln (auch mit Cannabis), durch gezieltes Wachstum nach innen sowie durch den Erhalt von Lebensqualität und Naherholungsgebieten.

Dass die Jungen Grünliberalen am 25. September einen Parlamentssitz holen, ist angesichts der kleinen Liste unwahrscheinlich. Die Stimmen, die die Jungpartei sammelt, kämen damit der «grossen» Liste der GLP zugute. Und die kann jede Unterstützung brauchen, um ihr ehrgeiziges Wahlziel zu erreichen. (vre)