ST.GALLEN: Viel Fussverkehr am Gaiserbahnhof

Der Pendlerverkehr am Hauptbahnhof konzentriert sich seit ein paar Tagen auf die Westunterführung. An das neue Regime müssen sich die Fussgänger noch gewöhnen.

Drucken
Teilen
Erhöhte Aufmerksamkeit ist am Bahnhof gefordert. (Bild: Urs Bucher)

Erhöhte Aufmerksamkeit ist am Bahnhof gefordert. (Bild: Urs Bucher)

Wer am Hauptbahnhof den Zug nehmen will, muss seit Montag neue Wege nehmen. Die Rathaus-Unterführung ist gesperrt, deshalb ist die Westunterführung nun für ein Jahr die einzige Verbindung, die zu den Perrons führt. Eine weitere Änderung: Die Trogener Linie der Appenzeller Bahnen (AB) überquert nach einem Jahr Pause wieder den Bahnhofplatz. Damit halten beide AB-Linien – jene nach Trogen und nach Appenzell – wieder am selben Ort, direkt an der Westunterführung (Ausgabe vom 9. Dezember).

Laut AB-Direktor Thomas Baumgartner hat die Umstellung gut funktioniert. Für die Passagiere sei das Umsteigen vom Gaiser Bahnhof auf die Züge der SBB nun wieder einfacher. Den Fahrplan könnten die AB gut einhalten, Baumgartner spricht von einem «stabilen Fahrbetrieb». Er bezeichnet die ersten Tage aber auch als eine «Phase der Eingewöhnung». Weil Zehntausende von Pendlern nun die Westunterführung nehmen und somit das Gleis der Trogener Bahn überqueren, sei im Moment von allen Beteiligten erhöhte Aufmerksamkeit gefordert.

Damit die Eingewöhnungsphase möglichst kurz bleibt, sind sogenannte Kundenlenker der AB vor Ort. Sie erklären den Passanten, wo welcher Bus oder Zug fährt und welchen Weg sie am besten nehmen. Auch die Stadt hat vier solche Kundenlenker im Einsatz. Sie sind täglich von 6.30 bis 19.30 Uhr präsent, noch bis zum kommenden Mittwoch.

Ebenfalls direkt an der Westunterführung liegt die neue Coop-Filiale. Für den Detailhändler bedeuten die Pendler eine willkommene Laufkundschaft, wie die Medienstelle Ostschweiz-Ticino auf Anfrage schreibt: «Der hohe Anstieg der Pendlerströme, welcher aufgrund der Sperrung der Rathausunterführung erwartet wurde, spiegelt sich auch bei Coop in einer erhöhten Kundenfrequenz wider.» (rbe)