ST.GALLEN: Suche nach Mietern harzt

Der Spisermarkt wird auf das Weihnachtsgeschäft hin wiedereröffnet. Welche Geschäfte dann eingemietet sind, ist weitgehend offen. Die Mieten seien zu hoch, heisst es.

Elisabeth Reisp
Drucken
Teilen
Wer findet den Weg in den Spisermarkt? Es sind noch längst nicht alle Ladenflächen vermietet. (Bild: Benjamin Manser)

Wer findet den Weg in den Spisermarkt? Es sind noch längst nicht alle Ladenflächen vermietet. (Bild: Benjamin Manser)

Seit Anfang 2014 ist der Spisermarkt geschlossen. Grund dafür ist eine aufwendige Sanierung des über 30 Jahre alten Einkaufszentrums im Herzen der Altstadt. Im kommenden Dezember soll der Spisermarkt seine Tore wieder öffnen, pünktlich zum Weihnachtsgeschäft. Vermietet sind aber bis jetzt erst drei Geschäfte. Und der für ein Einkaufszentrum so wichtige Lebensmittelladen im Untergeschoss ist auch noch nicht vermietet.

Kurze Freude über den Bio-Supermarkt

Dass der Lebensmittelladen im Untergeschoss noch nicht vermietet ist, hat mehrere Gründe. Einerseits sei die Miete sehr hoch, heisst es in Fachkreisen. Andererseits hatte die Suva, die Eigentümerin des Spisermarktes ist, Pech mit einem Interessenten: Ziemlich genau vor einem Jahr wurde bekannt, dass der Spisermarkt mit dem Bio-Supermarkt Gaia Delice einen neuen Lebensmittelanbieter gefunden habe. Mit dem Bio-Supermarkt schien eine gute Lösung gefunden zu sein. Bio ist hip, gesund und entspricht dem Zeitgeist der Kundenbedürfnisse. Nach ein paar Monaten folgte aber die Ernüchterung. Die Gaia Delice AG meldete zu Beginn dieses Jahres Konkurs an. Für den Spisermarkt ging also die Suche nach einem neuen Lebensmittelgeschäft wieder von vorne los.

Lebensmittelgeschäfte ziehen Besucher an

Auf ein Lebensmittelgeschäft zu verzichten, kann sich kaum ein Einkaufszentrum leisten. Denn Lebensmittelgeschäfte locken Besucher an. Die Suva sucht nun einen anderen Lebensmittelanbieter.

Vor dem Umbau gab es eine Spar-Filiale im Spisermarkt. Spar hat sich in der Zwischenzeit neu orientiert und verfolgt nun andere Ziele. Nach der Konkursmeldung von Gaia Delice haben die Verantwortlichen auch bei Spar wieder angeklopft, bestätigt Hans Beer, Geschäftsleiter der Spar Handels AG. Spar verzichte aber auf eine Rückkehr in den Spisermarkt, weil der langjährige und beliebte Hausmetzger, der viele Kunden anzog, mittlerweile in der Spar-Filiale in Wittenbach arbeitet. «Dort läuft es sehr gut, und wir wollen an dieser Situation momentan nichts ändern», sagt Beer. Und ja, der Spisermarkt sei auch ein teurer Standort geworden, sagt Beer.

Derzeit stehen im Spisermarkt erst drei Mieter fest. Es sind dies gemäss Takashi Sugimoto, Mediensprecher der Suva, die Kleidergeschäfte Zebra und Camp David sowie das Computerspiele-Geschäft Gamestop.

Im alten Spisermarkt waren es elf Geschäfte. Wie viele es im neuen sein werden, hängt von den Mieterwünschen ab, sagt Sugimoto. Je nach Bedarf könne man bei der Vermietung der Ladenfläche noch flexibel sein. Im Erdgeschoss seien noch 40 Prozent der Ladenfläche frei. Im oberen Stock dürften es mehr sein, da erst der Laden von Camp David, der sich über zwei Etagen erstreckt, als Mieter gesichert ist. Ebenfalls sucht der Spisermarkt per Online-Inserat einen Mieter für ein Coiffeurgeschäft. Das Untergeschoss ist für ein Lebensmittelgeschäft reserviert und ebenfalls noch frei. Die Liegenschaft verfügt zudem über Büros und Arztpraxen, die gemäss Sugimoto «noch individuell ausgebaut werden können». Sprich: noch unvermietet sind. Hingegen seien die vier neuen Wohnungen bereits vermietet.

Eröffnungstermin ist noch offen

Wann der exakte Eröffnungstermin ist, hat die Suva noch nicht festgelegt. Der genaue Termin werde mit den Spisermarkt-Mietern abgesprochen. Bis zur Eröffnung erwartet die Eigentümerin noch weitere «interessante Mieter». Wann die definitive Vermieterliste vorliegt, könne derzeit indessen noch nicht abgeschätzt werden.