ST.GALLEN: St.Galler Polizei warnt vor Elektro-Stehrollern

Elektro-Stehroller – auch bekannt unter den Namen Smart Wheel oder Hoverboard – dürfen in der Schweiz zwar gekauft werden. Es sei aber verboten, damit auf Strassen und Trottoirs zu fahren, warnt die St.Galler Kantonspolizei.

Drucken
Teilen
Hoverboards sind in zahlreichen Geschäften frei erhältlich. (Bild: A3609/_DANIEL KARMANN (DPA dpa))

Hoverboards sind in zahlreichen Geschäften frei erhältlich. (Bild: A3609/_DANIEL KARMANN (DPA dpa))

Elektro-Stehroller seien in zahlreichen Geschäften frei erhältlich, teilte die St.Galler Kantonspolizei am Mittwoch mit. In der Verpackung gebe es aber keine Hinweise auf die bestehenden Rechtsvorschriften.

Monowheels, Hoverboards, E-Trottinette, E-Skateboards oder Smartwheels seien akkubetriebene Fahrzeuge mit einem oder zwei Rädern. Die meisten hätten keine Typengenehmigung und könnten daher nur auf einem abgesperrtem Areal gefahren werden.

Elektro-Stehroller unterstünden den Vorschriften für Motorfahrräder und benötigen einen Fahrzeugausweis, heisst es in der Mitteilung. Sie müssten «typengeprüft» sein.

Aktuell aber erfüllten Monowheels und die Grosszahl der Elektro-Stehroller die technischen Anforderungen für eine Typengenehmigung in der Schweiz nicht. Sie könnten auch nicht haftpflichtversichert werden. Ihr Gebrauch auf öffentlichen Strassen sei verboten.

Wer damit herumfahre, riskiere eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft. Bei einem Unfall seien Leistungskürzungen oder Regressforderungen der Versicherungen möglich. Schadenersatzforderungen könnten sich rasch auf mehrere zehn− oder hunderttausend Franken belaufen, warnt die Polizei. (sda)