ST.GALLEN: SP-Politiker sorgt sich um den Gallustag

Am Gallustag ist an der Feier, die von der Stadt ausgerichtet wurde, das Projekt für eine dritte A1-Röhre vorgestellt worden. Das finden nicht alle toll.

Drucken
Teilen
Martin Boesch SP-Stadtparlamentarier (Bild: Benjamin Manser (Benjamin Manser))

Martin Boesch SP-Stadtparlamentarier (Bild: Benjamin Manser (Benjamin Manser))

ST.GALLEN. SP-Stadtparlamentarier Martin Boesch hat dem Stadtrat an der Sitzung vom vergangenen Mittwoch darum eine Einfache Anfrage eingereicht. Titel des parlamentarischen Vorstosses: «Gallustag – quo vadis?». Gemäss Boesch hatte der Gallustag, der 16. Oktober, bisher einen festen Platz im St. Galler Kalender. Der Todestag des Stadtpatrons, der gerade in der hektischen Olma-Zeit liegt, sei als weltlich-ökumenischer Gedenktag gestaltet worden, als besinnliche Feier in gehaltvollem Rahmen. Oft sei die Gelegenheit benutzt worden, der interessierten Stadtbevölkerung die Gründungslegende oder andere historische Bezüge aus der bewegten Geschichte der Stadt näherzubringen. Doch nun seien wir im Jahr 2016 angelangt, schreibt Boesch, und der Anlass «mutierte zu einem trivialen Werbespot für ein umstrittenes Bauprojekt».

Ehemaliger Kantonsingenieur als Gast

Urs Kost, von 2000 bis 2015 Kantonsingenieur, blickte an der Gallusfeier, die jedes Jahr von der Stadt organisiert wird, auf die Geschichte der Stadtautobahn zurück und stellte das Projekt zur Engpassbeseitigung vor (Ausgabe vom 18. Oktober). Martin Boesch will nun vom Stadtrat wissen, wer für die Ausrichtung und die Gestaltung der Gallusfeier verantwortlich ist.

Der SP-Stadtparlamentarier erkundigt sich auch nach der zukünftigen konzeptionellen und inhaltlichen Ausrichtung der Gallusfeier. Sollten auch in Zukunft Werbeveranstaltungen durchgeführt werden an der offiziellen Gallusfeier, will Boesch von der Stadtregierung wissen, wie denn die Auswahl erfolge. Ob sich Interessierte bewerben könnten und ob die Stadt eine solche Werbeplattform gratis oder gegen Entgeld anböte.

Ganz grundsätzlich will Martin Boesch vom Stadtrat wissen, wie dieser eine solche profane Neuausrichtung mit der Würde des Anlasses vereinbaren wolle, etwa mit der katholischen Gallusfeier in der Kathedrale. (dwi)