Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ST.GALLEN: Polizei-Notruf 117 war überlastet

Weil sich trotz mehrmaliger Versuche unter der Notrufnummer 117 niemand gemeldet hatte, beschwerte sich ein St.Galler auf seinem Blog bei der Stadtpolizei. Nun hat diese Stellung genommen.
Ein Bürger beschwerte sich, weil sein Anruf bei der Notrufnummer 117 nicht beantwortet wurde. Nun erklärt sich die Stadtpolizei St.Gallen. (Bild: Ralph Ribi)

Ein Bürger beschwerte sich, weil sein Anruf bei der Notrufnummer 117 nicht beantwortet wurde. Nun erklärt sich die Stadtpolizei St.Gallen. (Bild: Ralph Ribi)

ST.GALLEN. Der St.Galler Blogger Eric-Oliver Mächler hat am Donnerstag seinem Ärger Luft verschafft, weil sein Anruf bei der Notrufnummer 117 nicht erwidert wurde. Wie Tagblatt Online berichtete, hatten sich seine Nachbarn am Tag zuvor heftig gestritten, weshalb er den Notruf wählte. Drei bis vier Minuten habe er es läuten lassen, doch niemand habe seinen Anruf angenommen. Es folgte ein zweiter Versuch, und auch seine Nachbarin probierte es - immer ohne Erfolg.

Auf den Blogeintrag reagierte die Stadtpolizei St.Gallen prompt: "Wir klären das ab und geben baldmöglichst eine Rückmeldung." Diese folgte am Donnerstagabend, wie das Nachrichtenportal "FM1today" berichtet. Auch Eric-Oliver Mächler teilte die Stellungnahme auf seinem Blog. Darin schreibt die Polizei, dass der Vorfall an der Felsenstrasse bereits vor Mächlers Anruf bekannt gewesen sei. Ausserdem stellt sie eine Auflistung von Mächlers Anrufen zur Verfügung, die belegt, dass er es nicht drei bis vier Minuten hat läuten lassen, sondern das erste Mal nach 31,7 Sekunden, das zweite Mal nach 25,67 Sekunden wieder aufgelegt hat. Weiter schreibt die Polizei: "Notrufe werden bei uns prioritär behandelt, d.h. vor allen anderen eingehenden Anrufen und so schnell wie möglich entgegengenommen. Wenn jedoch mehrere Notrufe zeitgleich eingehen, wie bei diesem Vorfall, dann können unsere 2-3 Mitarbeitenden nur einen Anruf nach dem anderen entgegennehmen und behandeln."

Ein Problem sei zudem, dass immer wieder Personen den Notruf 117 für allgemeine Auskünfte wählten. Das verzögere die Annahme von tatsächlichen Notrufen. "Deshalb ist es wichtig, die Nummer 117 nur zu wählen, wenn es sich auch wirklich um einen Notruf handelt." (jmw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.