ST.GALLEN: Handtaschendiebin zu Geldstrafe verurteilt

Eine 34-jährige Frau hat im Kanton St.Gallen Handtaschendiebstähle im Wert von über 4500 Franken verübt. Die Staatsanwaltschaft hat die Frau nun wegen mehrfachem Diebstahl, mehrfachem Hausfriedensbruch und mehrfacher Übertretung des Betäubungsmittelgesetzes verurteilt.

Drucken
Teilen
Die verurteilte Frau hat Frauen die Handtasche geklaut, als sie abgelenkt waren. (SYMBOLBILD/CHRISTOF SCHUERPF/KEYSTONE)

Die verurteilte Frau hat Frauen die Handtasche geklaut, als sie abgelenkt waren. (SYMBOLBILD/CHRISTOF SCHUERPF/KEYSTONE)

ST.GALLEN. Im November 2015 wurde die Frau in einem Einkaufszentrum wegen eines Handtaschendiebstahls festgenommen. Nach einer angeordneten Hausdurchsuchung durch die Staatsanwaltschaft konnte die Frau mit fünf Handtaschendiebstählen in Verbindung gebracht. Bei der Hausdurchsuchung stellte die Polizei ausserdem Marihuana sicher. Die Frau hatte den grössten Teil des Geldes für Betäubungsmittel ausgegeben, wie die Staatsanwaltschaft St.Gallen mitteilt.

Der Grossverteiler im Einkaufszentrum hatte bereits früher ein Hausverbot gegen die Frau ausgesprochen. Aus diesem Grund machte sich die 34-Jährige zusätzlich wegen Hausfriedensbruch schuldig.

Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen bestrafte die Frau wegen mehrfachem Diebstahl, mehrfachem Hausfriedensbruch und mehrfacher Übertretung des Betäubungsmittelgesetz. Sie erhält eine bedingte Geldstrafe von 4400 Franken und eine Busse von 400 Franken. Der Strafbefehl ist rechtskräftig. (pd/jor)