ST.GALLEN: Grünes Licht für Eidgenössisches in St.Gallen

St.Gallen will sich für die Austragung des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfestes 2025 (ESAF) bewerben. Am Montag präsentierte die Interessensgruppe ESAF SG2025 eine Machbarkeitsstudie für den sportlichen Grossanlass.

Drucken
Starke Männer im Sägemehl-Ring: Kommt St.Gallen zu einem Schwing-Grossanlass? (Bild: Urs Bucher)

Starke Männer im Sägemehl-Ring: Kommt St.Gallen zu einem Schwing-Grossanlass? (Bild: Urs Bucher)

ST.GALLEN. 250'000 Besucher sollen im August 2025 in den Westen der Stadt St.Gallen strömen. Geht es nach er Interessengruppe ESAF SG2025, soll dann im Gründenmoos das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest stattfinden.

Nachdem die IG - ihr steht der St.Galler Kantonsrat Michael Götte vor – das Projekt im Dezember 2014 präsentiert hatte, erstellte die Fachhochschule St.Gallen eine Machbarkeitsstudie für den sportlichen Grossanlass. Die Studie überprüfte Punkte wie Infrastruktur, Verkehr, Sicherheit, Unterkünfte sowie Nachhaltigkeit. Die Machbarkeit des Schwingfestes im Gründenmoos ist gemäss der FH-Untersuchung gegeben. Den Entscheid, ob der Anlass tatsächlich in St.Gallen stattfinden wird, fällt der Eidgenössische Schwingverband (ESV) entweder 2019 oder 2021.

Das Eidgenössische Schwingfest findet alle drei Jahre statt und wird im Turnus an einen der fünf Teilverbände vergeben. Nebst St.Gallen bewerben sich aus dem Nordostschweizer Verband Glarus und Schaffhausen für die Austragung des Eidgenössischen 2025. (chk)

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 16. Februar.

Aktuelle Nachrichten