Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ST.GALLEN: Die Offene Kirche hat ein Gesicht

Seit kurzem prangt ein Gesicht von der Fassade der Offenen Kirche beim Platztor. Der ökumenische Verein Wirkraum Kirche will damit auf die Notwendigkeit von Weltoffenheit hinweisen.
Ein Graffiti soll zu Offenheit und Toleranz mahnen. (Bild: pd)

Ein Graffiti soll zu Offenheit und Toleranz mahnen. (Bild: pd)

St.Gallen. Ein dunkelhäutiges Frauengesicht ziert die Fassade der Offenen Kirche. Unter der Farbschicht schimmern viele weitere Gesichter durch. Die Botschaft des Graffitis ist gemäss Mitteilung, dass alle Menschen eine grosse Familie sind. Es sei ein Appell für Offenheit und Solidarität. Am Samstag wird das Graffiti eingeweiht.

Weitere Aktionen sind geplant

«Die Flüchtlingskrise in Europa ist der Ernstfall der offenen Gesellschaft», sagt Theodor Pindl, Intendant des von den Landeskirchen getragenen Vereins Wirkraum Kirche, zu dem auch die Offene Kirche St. Gallen gehört. Nebst der symbolträchtigen Fassade, die mindestens ein Jahr so bestehen bleibt, seien noch weitere Aktionen zum Thema geplant. Die Vernissage findet am Samstag, 20 Uhr, vor der Offenen Kirche statt. Um 20.30 Uhr wird die Tanzperformance «Grenzen» aufgeführt, später gibt es einen Apéro und Musik.

Begegnungstag beim Waaghaus

Passend dazu findet am Samstag auch der Begegnungstag statt, früher bekannt als Flüchtlingstag. Migrantenvereine, gemeinnützige Organisationen und Fachstellen laden zum Fest ums Waaghaus und in die Marktgasse ein. (pd/rsp)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.