Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ST.GALLEN: Das wird neu bei der Zürcher Strasse in St.Gallen

Die Stadt St.Gallen will die Zürcher Strasse in der Lachen umgestalten. Die Pläne wurden dem Quartier vergangene Woche vorgestellt. Wir nennen die grössten Änderungen.
  • Mittelstreifen

Kernstück der Neugestaltung der Zürcher Strasse in der Lachen ist der über weite Strecken befahr- und begehbare Mittelstreifen in der Fahrbahnmitte. Er soll zwischen Schönau- und Gerbestrasse die Hauptachse nach links und rechts durchlässiger machen. Weil durch ihn Störungen im Verkehrsfluss etwa durch Linksabbieger wegfallen, soll er den Verkehrsfluss verstetigen helfen. Zudem soll die optische Verengung der Fahrbahn durch ihn bewirken, dass das Tempo der Autos leicht sinkt.

  • Parkplätze

Die Sanierung und Umgestaltung der Zürcher Strasse in der Lachen ist nicht mit einem Parkplatzabbau verbunden. Blaue und weisse Abstellplätze müssen teils verschoben werden. Zwischen Rechen- und Burgstrasse gibt es statt der bisher 34 neu 41 blaue Parkplätze. Zwischen Burg- und Gerbestrasse gibt es neu sechs weisse Plätze (plus eins) und 15 blaue Plätze (minus vier). Die Bilanz sieht damit positiv aus: Wo im Sanierungsperimeter bisher 58 Parkplätze zu finden waren, gibt es nach der Umgestaltung 62, also vier mehr.

  • Güterumschlag

Vor der Post Lachen existieren heute zwei Kurzzeitparkplätze für den Güterumschlag. Sie müssen wegen der Sanierung der Bushaltestelle (höhere Haltekante) aufgehoben werden. Sie werden ersetzt durch sechs Abstellplätze für den Güterumschlag: Zwei liegen neben der Post an der Vonwilstrasse, zwei an der Zürcher Strasse vor dem Vögeli-Beck. Zwei weitere Parkplätze an der Salisstrasse sollen von 7 bis 19 Uhr für den Güterumschlag, von 19 bis 7 Uhr fürs Parkieren zur Verfügung stehen.

  • Grün

Die Umgestaltung der Zürcher Strasse soll 16 zusätzliche Bäume ins Zentrum des Lachen-Quartiers bringen. Fünf werden auf öffentlichem Boden stehen, elf weitere sind auf Privatgrund mögliche. Ob Letztere wirklich gepflanzt werden hängt allerdings davon ab, dass die betroffenen privaten Grundeigentümer mitmachen – was freiwillig ist. Zusätzliches blühendes Grün sollen die bepflanzten Inseln im Mittelstreifen der Strasse ins Quartier bringen.

  • Fussgängerstreifen

Im Zentrum der Lachen, vor Migros und Post, werden die Fussgängerstreifen weiterhin mit Lichtsignalen gesteuert. Der Streifen bei der Post muss allerdings um eine Hausbreite stadtauswärts verschoben werden. Der obere Fussgängerstreifen in der Waldau muss stadtauswärts bis an den Rand der Schulanlage Schönenwegen verschoben werde; der untere bleibt, wo er ist.

  • Köppel-Areal

Die Überbauung des Köppel-Areals am Ende der Ulmenstrasse und der Umzug der Migros dorthin, bedingt Veränderungen im Verkehrsregime: Neu kann die Gerbestrasse nur noch quartiereinwärts befahren werden, während die Ulmenstrasse eine Einbahnregelung in die andere Richtung, also für die wegfahrenden Besucher, erhält. Auf die ursprünglich vorgesehenen zusätzlichen Lichtsignale an den Knoten Zürcher-/Gerbestrasse und Zürcher-/Ulmenstrasse wird verzichtet.

  • Einbahn

Neu als Einbahnstrasse geführt werden soll die Salisstrasse: Auf ihr soll man von der Zürcher Strasse ins Quartier hinein, aber nicht mehr aus ihm hinaus auf die Hauptachse fahren können. Einen Rundkurs soll es mit Hilfe von Einbahnstrassen rund ums Krügerpärklein geben: Über die Fontanastrasse fährt man von der Zürcher Strasse ins Quartier hinein, über die Zentralstrasse hinaus. (vre)

Lebendige Gemütlichkeit fürs Lachen-Quartier

Pius Jud, Präsident des Quartiervereins Lachen. (Bild: Coralie Wenger)

Pius Jud, Präsident des Quartiervereins Lachen. (Bild: Coralie Wenger)

Pius Jud, wie steht der Vorstand des Quartiervereins Lachen zu den Vorschlägen für die Zürcher Strasse?
Wir stellen uns unterdessen sehr positiv zum Vorschlag. Wir finden die Neugestaltung eine Super-Aufwertung. Noch 2017 war der Quartierverein skeptisch.

Wieso der Sinneswandel? Die Skepsis hatte in erster Linie mit dem zuerst geplanten Wegfall vieler zentrumsnaher Parkplätze zu tun, die für unser vielfältiges Gewerbe im Quartier überlebenswichtig sind. In zweiter Linie sahen wir den Verkehrsfluss durch Fahrbahnhaltestellen und Bäume auf dem Mittelstreifen gefährdet.

War der Quartierverein in die Überarbeitung der Pläne involviert?
Die Stadt hat uns sehr früh über das Projekt informiert und dann mit offenen Ohren unsere Anliegen aufgenommen und ins Projekt einfliessen lassen.

Wird der Quartierverein wie 2006 bei einer allfälligen Volksabstimmung fürs Projekt «weibeln»?
Auf jeden Fall. Wir sind darin unterdessen ja auch geübt! Wir hoffen, dass es gar nicht zur Abstimmung kommt, weil das Projekt breit abgestützt ist.

Wieso ist diese Neugestaltung der Zürcher Strasse wichtig?
Sie ist eine Super-Aufwertung fürs Quartier. Der Verkehr bleibt zwar und wird wohl noch zunehmen, die Neugestaltung macht ihn aber flüssiger. Durch den Mittelstreifen wird der graue «Graben» der jetzigen Fahrbahn optisch gemildert. Wenn darauf einzelne Blumenrabatten erblühen, werden Restaurants vermehrt auf den verbreiterten Trottoirs wirten. Wir hoffen dadurch auf «lebendige Gemütlichkeit» im Lachen-Quartier.(vre)

Heute fahren im Schnitt täglich 19'000 Fahrzeuge auf der Zürcher Strasse durchs Lachen-Quartier. (Bild: Hanspeter Schiess)

Heute fahren im Schnitt täglich 19'000 Fahrzeuge auf der Zürcher Strasse durchs Lachen-Quartier. (Bild: Hanspeter Schiess)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.