ST.GALLEN: City Kebab blitzt vor Bundesgericht ab

Die Türen des City Kebab am Marktplatz 22 in St.Gallen bleiben geschlossen. Die Beschwerde des Imbissbetriebs gegen ein Konkursverfahren wurde nun auch vom Bundesgericht abgewiesen. Dennoch sind einige Fragen offen.

Drucken
Teilen
Die Einsprache beim Bundesgericht ist gescheitert: Der City Kebab geht Konkurs. (Bild: Samuel Schalch)

Die Einsprache beim Bundesgericht ist gescheitert: Der City Kebab geht Konkurs. (Bild: Samuel Schalch)

ST.GALLEN. Vor allem Nachtschwärmer gönnten sich im City Kebab, mitten in der St.Galler Altstadt knusprige Pizzas, herzhafte Kebabs und salzige Pommes. Dennoch blieben der Umsatz aus. Vor genau drei Monaten setzte das Konkursamt dem ein Ende: Es wurde vom St.Galler Kreisgericht beauftragt, ein Konkursverfahren gegen die Firma Sisg GmbH, die den City Kebab betrieb, durchzuführen.

Das Imbissrestaurant hat darauf Beschwerde beim Kantonsgericht eingereicht. Diese wurde jedoch abgewiesen. Die Sisg GmbH hat den Entscheid nicht akzeptiert und zog den Fall weiter vors Bundesgericht. Jetzt ist klar: Auch das Bundesgericht hat die Beschwerde gegen den Entscheid vom Kanton St.Gallen vergangene Woche abgewiesen.

Was heisst das nun für den Imbiss? "Das Konkursverfahren wird nach den gesetzlichen Vorgaben weitergeführt", sagt der zuständige Konkursbeamte Stefan Rüthemann auf Anfrage. Das Verfahren ist laut Rüthemann jedoch nicht öffentlich. Auch nicht, wer die Gläubiger sind.

Klar ist, dass das Lokal vorerst geschlossen bleibt. Wie lange es dauert, bis das Verfahren abgeschlossen sei, kann Rüthemann nicht einschätzen. Auch nicht, ob der Imbiss überhaupt wieder öffnen werde.

Laut der Firma Heredom AG, die die Liegenschaft vermietet, habe es nie Probleme mit City Kebab gegeben: Die Miete sei immer bezahlt worden. Eine Kündigung des Mietverhältnisses ist nicht erfolgt, da das Verfahren läuft und Heredom AG "die Hände gebunden" sind, heisst es auf Anfrage. (jor)