ST.GALLEN: Breitseite gegen Trump am St.Gallen Symposium

Tony Schwartz, Ghostwriter von Donald Trumps Bestseller «The Art of the Deal», hat sich am St.Gallen Symposium mit scharfer Kritik am US-Präsidenten in Szene gesetzt. Mit Trump sei seit 100 Tagen ein gefährlicher Soziopath an den Hebeln der Macht.

Drucken
Teilen
In einer immer komplexeren Welt sei mit Trump nicht zufällig ein emotionaler Leader an die Macht gekommen, sagte Tony Schwartz. (Bild: Keystone)

In einer immer komplexeren Welt sei mit Trump nicht zufällig ein emotionaler Leader an die Macht gekommen, sagte Tony Schwartz. (Bild: Keystone)

Schwartz machte im vollbesetzten Auditorium der Universität St.Gallen klar, dass er nicht ans Symposium gekommen war, um Donald Trump zu verteidigen. Der Ex-Journalist profiliert sich seit dem Präsidentschafts-Wahlkampf 2016 vielmehr als schonungsloser Trump-Kritiker.

In einer immer komplexeren Welt sei mit Trump nicht zufällig ein emotionaler Leader an die Macht gekommen, sagte Schwartz. Der neue US-Präsident handle impulsiv und ich-bezogen. Es fehle ihm an Wissen, an Empathie und an der Fähigkeit zuzuhören.

Schwartz schloss nicht aus, dass Trump in seiner Amtszeit noch autoritärer werde und zum Beispiel die freie Presse ins Visier nehme. Militärisch könne es gefährlich werden, falls sich der US-Präsident einmal von ausländischen Machthabern wie Kim Jong Un oder Wladimir Putin gedemütigt fühlen sollte.

Den Wechsel gewählt

Für Symone D. Sanders, die frühere Pressesprecherin des Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders, ging es bei der Wahl im vergangenen November nicht allein um die Person Trumps. Viele Amerikanerinnen und Amerikaner hätten ganz einfach für einen Wechsel gestimmt. Sanders sprach von einer «Change Election».

Trotz wirtschaftlichem Aufschwung sei der Graben zwischen Arm und Reich in den letzten acht Jahren grösser geworden. Millionen Menschen - Schwarze wie Weisse - litten unter dem Gefühl, nicht vorwärts zu kommen. Sie hätten «einem unkonventionellen Typen wie Trump» am ehesten zugetraut, etwa für sie zu tun. (sda)