Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ST.GALLEN: Bauboom im Westen der Stadt

In Haggen wird derzeit gross gebaut: Fast gleichzeitig entstehen mehr als 200 neue Wohnungen, neun Einfamilienhäuser und vier Villen.
Roger Berhalter
Zwei Grossbaustellen: die Überbauung Bernhardswies beim Bahnhof Haggen (links) und der «Schlösslipark» an der Ecke Haggen- und Wolfgangstrasse. (Bild: Urs Bucher und Benjamin Manser)

Zwei Grossbaustellen: die Überbauung Bernhardswies beim Bahnhof Haggen (links) und der «Schlösslipark» an der Ecke Haggen- und Wolfgangstrasse. (Bild: Urs Bucher und Benjamin Manser)

Roger Berhalter

roger.berhalter@tagblatt.ch

In Haggen ragen auffällig viele Baukräne in den Himmel. Auf mehreren Grossbaustellen wird gebaggert und betoniert. Die grösste Baustelle befindet sich beim Bahnhof Haggen, wo ein halbes Quartier aus dem Boden schiesst. Auf dem ehemaligen Gewerbegebiet an der Hechtackerstrasse entstehen vier Mehrfamilienhäuser mit 147 Wohnungen, drei Gewerbeflächen und einem Kindergarten. Bauherrin der Überbauung Bernhardswies ist die Pensionskasse des Kantons Zürich (BVK).

Nur einen Steinwurf entfernt liegt die nächste Grossbaustelle, die Überbauung «Schlösslipark» an der Ecke Haggen- und Wolfgangstrasse. Unterhalb des Restaurants Schlössli entstehen fünf Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 60 Wohnungen. Eigentümerin ist die Pensionskasse der Raiffeisenbank.

Altersgerechte Wohnungen und Stadtvillen

Im vergangenen November war Spatenstich für den «Schlösslipark». Bauherrin der vier oberen Mehrfamilienhäuser ist die Pensionskasse der Raiffeisenbank, für das unterste Gebäude ist die Stiftung Wohnungshilfe St.Gallen zuständig. Letztere plant 15 schwellenlose Wohnungen, die dank Lift und rollstuhlgängigen Badezimmern auch für betagte Menschen geeignet sind. Im Oktober 2019 sollen alle Wohnungen bezugsbereit sein. Auch Gewerbe ist im Erdgeschoss des Gebäudes an der Wolfgangstrasse vorgesehen, die Details sind aber noch offen (siehe Zweittext).

Für grössere Portemonnaies wird derzeit im Rosenbüchel gebaut. Hinter den bestehenden Mehrfamilienhäusern am Hang entstehen neun Einfamilienhäuser und vier Stadtvillen. Ausgeschrieben sind die Einfamilienhäuser für knapp 1,7 Millionen Franken; die Villen mit 280 Quadratmetern Wohnfläche kosten 2,9 Millionen Franken. Bauherrin ist die DCD AG aus Gossau.

Quartier mit Gleisanschluss

Die drei Bauvorhaben führen im Quartier Bruggen zu einem weiteren Wachstumsschub. Schon seit Jahrzehnten wird im Quartier gebaut, vor allem im Gebiet Haggen entsteht eine Überbauung nach der anderen. Ein grosser Schritt war in den 1980er-Jahren die Überbauung Wolfganghof. In jüngerer Vergangenheit kam ab 2004 im Rosenbüchel eine der grössten Siedlungen der Stadt hinzu, mit 14 Mehrfamilienhäusern und 160 Wohnungen.

Nun zählt Haggen bald noch einmal 200 Wohnungen mehr und damit mehrere hundert zusätzliche Einwohner. Das spürt nicht zuletzt die Schule Boppartshof. Vor 50 Jahren wurde sie auf der grünen Wiese gebaut, heute liegt das Schulhaus mitten im Siedlungsgebiet und operiert an der Kapazitätsgrenze.

Verkehrstechnisch hingegen konnte das Quartier die wachsende Bevölkerung bisher gut auffangen. Mehrere Buslinien führen Richtung Wolfganghof, und mit dem Bahnhof verfügt Haggen gar über Gleisanschluss. So liegt die neue Überbauung Bernhardswies direkt am Bahnhof Haggen, ist also bestens mit dem öffentlichen Verkehr erschlossen.

Kein Supermarkt beim Schlössli

DETAILHANDEL Auf den ursprünglichen Plänen der Überbauung «Schlösslipark» war noch ein Supermarkt eingezeichnet. Doch diese Pläne sind überholt. «Auf keinen Fall» werde es an der Wolfgangstrasse einen neuen Supermarkt geben, sagt Beat Mäusli von der Bauherrin, der Pensionskasse der Raiffeisenbank. Man habe bisher keinen interessierten Detailhändler gefunden und deshalb die Gewerbefläche verkleinert. «Die konkrete Nutzung müssen wir noch bestimmen», sagt Mäusli. Er spricht von einer «guten Passantenlage», an der etwa ein Café denkbar wäre. Der nahe Detailhändler Spar hingegen bleibt bis auf Weiteres am alten Standort im Wolfganghof, und die Migros hat soeben einen Neubau an der Fürstenlandstrasse bezogen. (rbe)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.