ST.GALLEN: An diesem Turnier ist Gewinnen nebensächlich

An der Handball-Schüeleri des LC Brühl haben dieses Jahr so viele Primarschüler teilgenommen wie noch nie. Hinter dem Turnier steckt neben einer guten Organisation auch ein integrativer Gedanke.

Lilian Wehrle
Merken
Drucken
Teilen
An der Handball-Schüeleri geht es für die Primarschülerinnen und -schüler rasant zu und her. (Bild: Michel Canonica (19. November 2016))

An der Handball-Schüeleri geht es für die Primarschülerinnen und -schüler rasant zu und her. (Bild: Michel Canonica (19. November 2016))

Es ist ein neuer Rekord. Noch nie haben so viele Schülerinnen und Schüler an der Handball-Schüeleri des LC Brühl im Athletik-Zentrum teilgenommen wie dieses Jahr am 19. und 20. November. 122 Mannschaften mit über 1000 Kindern aus den Primarschulen der Stadt St. Gallen, Mörschwil und Wittenbach hatten sich für das Turnier angemeldet. Die Zahl der Kinder an der Handball-Schüeleri ist im vergangenen Jahrzehnt stetig gestiegen. Seit 2005 hat sich die Teilnehmerzahl verdoppelt.

Alle kommen zum Einsatz

Für Christa Zingg, Mitglied im Organisationskomitee, gibt es Gründe für den Andrang: «Wir haben für die Erst- und Zweitklässler neu eine vereinfachte Form von Handball eingeführt. Dadurch können auch sie mitmachen. Zudem stellen immer mehr Klassen zwei Teams, damit alle Kinder mitspielen können.» Die Handball-Schüeleri ist ein Turnier, bei dem alle Kinder auf das Spielfeld dürfen. Das habe sich herumgesprochen und mache für viele den Reiz beim Mitmachen aus, sagt Christa Zingg.

Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
35 Bilder
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)
Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)

Handballschüeleri im Athletik Zentrum. (Bild: Michel Canonica)

Der Anlass funktioniert gemäss Christa Zingg in seiner heutigen Grösse aber nur, weil ein so grosser Verein wie der LC Brühl dahinter steht. Für die Durchführung seien rund 130 freiwillige Helferinnen und Helfer nötig. Sie betätigten sich unter anderem als Schiedsrichter, Stadionsprecher oder als Helfer bei der Festwirtschaft.

Die Eltern tauschen sich aus

Obwohl es am Schluss eine Rangliste gibt, geht es bei der Handball-Schüeleri nicht primär ums Gewinnen. Dahinter steckt viel mehr ein integrativer Gedanke. «Es geht darum, gemeinsam mit der Klasse etwas zu machen, mit Kindern aus allen sozialen Schichten und in einem anderen Kontext als dem Schulzimmer», sagt Christa Zingg, die auch als Lehrerin in der Primarschule St. Leonhard-Tschudiwies tätig ist. Sie erlebe am Turnier, wie die Schulkinder respektvoll miteinander umgingen. Zudem kämen auch sehr viele Eltern an die Spiele. Man treffe sich und tausche sich aus.

Bei den Erst -und Zweitklässlern hat die Primarschule St. Leonhard gewonnen. Die Finalspiele der Gruppensieger der Dritt- bis Sechstklässler werden am 17. und 18. Dezember am Stadtwerk-Cup in der Sporthalle Kreuzbleiche ausgetragen. Bevor die Profis der internationalen Teams antreten, dürfen die Primarschüler um den Sieg der Handball-Schüeleri kämpfen.

Der nächste Termin des Turniers steht bereits fest: Es findet am Wochenende vom 11. und 12. November 2017 statt.