Steuersenkung wäre falsch!

«Kommentar: Runter mit den Steuern», Ausgabe vom 16. März 2017

Carlo Schudel
Drucken
Teilen

Kaum hat unsere Stadt durch viele einschneidende Sparübungen wieder einmal ein positives Finanzergebnis erzielt, wird der Ruf laut: Runter mit den Steuern! Diese Forderung wird umso lauter gestellt, je besser es einem Steuerzahler geht. Dabei sind diese Erfolge in der Rechnung ja grösstenteils durch Einsparungen bei den sozial schwächeren Mitbürgern erreicht worden. Und wie das aktuelle Rechnungsergebnis zeigt, zum Teil auch durch bewusst pessimistische Annahmen bei der Budgetierung.

Also gebt das Geld denen, die es wirklich brauchen und die zurzeit mit schmerzhaften Budgetkürzungen leben müssen. Es wäre angebracht, dass die ansonsten immer nur an sich selber denkenden bürger­lichen Politiker sich an ihre Vergangenheit erinnern würden. An die Zeit, als sich die starken liberalen Schweizer Bürger noch für den Schutz der Schwachen einsetzten und zum Beispiel unsere Sozialwerke (wie AHV, IV) schufen. Es ist traurig, mitanzusehen, wie die bürgerlichen Nachfolger mit allen Mittel versuchen, den Sinn des sozialen Ausgleichs mit ihrer Finanzpolitik zu untergraben. Leider gilt nach wie vor das Prinzip: Spare bei den Schwachen – und wenn ein Überschuss entsteht, verteile diesen durch Steuerreduktion den Wohl­habenden. Nein, Herr Tagblatt-Kommentator: Nicht runter mit den Steuern, sondern gebt das Geld denen zurück, die es dringend brauchen!

Carlo Schudel

Tutilostrasse 36a, 9011 St. Gallen