Steuerfuss: Tübach überholt Mörschwil

MÖRSCHWIL. Kaum anzunehmen, dass sie es nicht tun, die Tübacher – heute Freitag an der Bürgerversammlung einer Steuersenkung um 10 auf 90 Prozent zuzustimmen. Damit geht eine Ära zu Ende.

Drucken
Teilen

MÖRSCHWIL. Kaum anzunehmen, dass sie es nicht tun, die Tübacher – heute Freitag an der Bürgerversammlung einer Steuersenkung um 10 auf 90 Prozent zuzustimmen. Damit geht eine Ära zu Ende. Viele Jahre war Mörschwil die steuergünstigste Gemeinde der Region, bis vor zwei Jahren gar steuergünstigste Gemeinde im Kanton.

Nun belegt Mörschwil mit 92 Prozent noch Platz drei. Hinter Balgach (85 Prozent) und Tübach (90 Prozent). Wie beurteilt Mörschwils Gemeindepräsident Paul Bühler die Situation? «Ich bin sicher für einen Steuerwettbewerb in gesundem Mass», sagt er. Die Frage sei aber auch, was man als Bürger für seine Steuern bekomme.

Für die bereits getätigten oder geplanten Grossinvestitionen wie Dreifachhalle, neues Schulhaus und Wohn- und Pflegezentrum habe Mörschwil noch immer «einen sehr attraktiven Steuerfuss». Eine weitere Senkung sei im Moment nicht vorgesehen. Aber man schaue die Situation natürlich «jedes Jahr von neuem an». (cor)