Steuerertrag der Gemeinden liegt über den Erwartungen

Gleich drei Gemeinden der Region – Mörschwil, Muolen und Berg SG – publizieren im aktuellen Mitteilungsblatt ihre Steuerabrechnung. Und alle drei Gemeinden haben mehr eingenommen als budgetiert.

Merken
Drucken
Teilen

Gleich drei Gemeinden der Region – Mörschwil, Muolen und Berg SG – publizieren im aktuellen Mitteilungsblatt ihre Steuerabrechnung. Und alle drei Gemeinden haben mehr eingenommen als budgetiert. In Mörschwil betragen die Mehreinnahmen bei einem Steuerertrag von rund 14,47 Millionen gut 674 000 Franken, in Muolen bei einem Total von knapp 3,12 Millionen rund 146 000 Franken. Und in Berg SG sind mit einem Steuerertrag von rund 2,64 Millionen Franken knapp 114 000 Franken mehr eingegangen als erwartet.

Gründe sind unterschiedlich

Die Gründe für die stattlichen Mehreinnahmen sind unterschiedlich. Während in Berg SG die Steuern der juristischen Personen massiv höher sind als erwartet, sind es in Mörschwil vor allem die Gewinn- und Kapitalsteuern, die Quellensteuern, die Grundstückgewinnsteuern und die Nachsteuern.

Liegenschaftshandel schenkt ein

Auch Muolens Steuerrechnung profitiert von Nachsteuern, vor allem aber von den Handänderungssteuern und den Grundstückgewinnsteuern. Budgetiert waren für letztere 30 000 Franken, eingegangen sind schliesslich rund 111 000 Franken. Dafür hat Muolen bei den Steuern der juristischen Personen nur halb so viel eingenommen wie erwartet. Dies aufgrund der definitiven Veranlagung eines einmaligen Besteuerungsfalls, wie der Gemeinderat schreibt. (cor)