Steinwerfer – 30 000 Franken Schaden

GOLDACH. Am Bachfeld-Schulhaus und am Rathaus wurden mehrere Scheiben eingeworfen; der Sachschaden ist erheblich. Der Gemeinderat hat daher gestern entschieden, als Schutzmassnahme beim Schulhaus Überwachungskameras anzubringen.

Rudolf Hirtl
Drucken
Der Gemeinderat Goldach will Sachbeschädigungen am Bachfeld-Schulhaus nicht mehr länger hinnehmen; zwei Videokameras werden das Areal künftig überwachen. (Bild: Rudolf Hirtl)

Der Gemeinderat Goldach will Sachbeschädigungen am Bachfeld-Schulhaus nicht mehr länger hinnehmen; zwei Videokameras werden das Areal künftig überwachen. (Bild: Rudolf Hirtl)

Die Behörden in Goldach müssen sich mit einer unangenehmen Entwicklung befassen. Seit Anfang Jahr nimmt Vandalismus innerhalb des Gemeindegebiets massiv zu. Höhepunkt waren die ersten beiden Wochenenden im April, als Unbekannte mehrere Scheiben am Bachfeld-Schulhaus und Oblichter an der dazugehörenden Turnhalle mit Steinen bewarfen und dabei einen Schaden von gegen 30 000 Franken verursachten.

Auch Rathaus beschädigt

Aus der Entfernung sind die Schäden an den dreifachverglasten Fenstern kaum zu erkennen. Erst bei näherer Betrachtung wird das tatsächliche Ausmass sichtbar. An der Front haben die Steine «nur» kleine Löcher verursacht, die mittlere und hintere Verglasung ist hingegen zerborsten. Der hohe Sachschaden ist laut Gemeinderatsschreiber Richard Falk mit der Grösse der Fenster (bis zu 10 Quadratmeter) und dem Umstand zu erklären, dass für die Reparatur ein Kran eingesetzt werden muss.

Als Zielobjekt für «dümmliche» Steinwerfer musste auch das Rathaus herhalten. Vor eineinhalb Monaten landete ein grosser Stein mitten im Sitzungszimmer. Am Bachfeld-Schulhaus wie am Rathaus wurden die Vandalenakte vermutlich nach Mitternacht verübt. Ob es sich bei beiden Vorfällen um dieselbe Täterschaft handelt, ist laut Richard Falk ebenso unklar wie der Umstand, ob es sich um Erwachsene, Jugendliche, eine Gruppe oder einen Einzeltäter handelt.

Hinweise sind erbeten

In beiden Fällen wurde die Kantonspolizei St. Gallen eingeschaltet. Brauchbare Hinweise sind bis anhin aber nicht eingegangen. Sollten als Täter Minderjährige ausgeforscht werden, so müssten Eltern rechnen, bezüglich ungenügender Aufsichtspflicht belangt und ordentlich zur Kasse gebeten zu werden.

Um das unsägliche Treiben in den Griff zu bekommen, hat der Gemeinderat an seiner gestrigen Sitzung beschlossen, beim Bachfeld-Schulhaus zwei Videokameras anzubringen. «Es ist im Gemeinderat niemand scharf auf diese Lösung, aber aufgrund der hohen Sachschäden kommen wir an dieser Massnahme nicht mehr vorbei», sagt Richard Falk.

Hinweise über die Vandalenakte am Rathaus oder am Bachfeld-Schulhaus nimmt Gemeinderatsschreiber Richard Falk entgegen; Telefon 071 844 66 21.