Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

STEINACH: Ein Gemeinderatssitz bleibt vakant

Roland Brändli ist erleichtert. Er schafft die Wiederwahl als Steinacher Gemeindepräsident im ersten Wahlgang. Einen zweiten Wahlgang gibt's aber trotzdem, es fehlt noch ein Mitglied des Gemeinderates.
Marianne Bargagna
Andreas Popp, CVP neuer Gemeinderat PD

Andreas Popp, CVP neuer Gemeinderat PD

STEINACH. Gestern um Punkt 15.30 Uhr: Der Steinacher Gemeinderatsschreiber Rolf Vorburger gibt die Wahlresultate bekannt. Zwei Handvoll Steinacherinnen und Steinacher haben sich im Gemeindehaus eingefunden. Sie erfahren: Alle bisherigen Steinacher Behördemitglieder schafften die Wiederwahl. Da ist einmal Roland Brändli als Gemeindepräsident – «ich bin erleichtert», gibt er, der eigentlich einen zweiten Wahlgang erwartet hat, unumwunden zu. Im Vergleich zur Wahl vor vier Jahren fiel das Resultat knapp aus. 51,3 Prozent der abgegebenen Wahlzettel trugen den Namen Roland Brändli. Wiedergewählt wurden auch Cornelia Letti (CVP) als Schulpräsidentin, die Gemeinderäte Roland Etter (parteilos), Markus Mäder (SVP). Neu in den Gemeinderat gewählt wurden Andreas Popp (CVP) und Markus Lanter (FDP). Um wenige Stimmen verpasste Andreas Mendonça-Oberhänsli (parteilos) das absolute Mehr. Auch nicht gewählt wurden Peter Grau (CVP), Thomas Utz (FDP) und Andreas Graf (parteilos). Nach dem gestrigen Wahlsonntag bleibt ein Gemeinderatssitz vakant. Der zweite Wahlgang findet am 27. November statt.

Weder frustriert noch demoralisiert

Einen zweiten Wahlgang fürs Gemeindepräsidium hätten sich Michael Aebisegger (parteilos) und Andreas Müller (glp) gewünscht. Beide kandidierten für die IG als Gemeindepräsidenten, scheiterten aber. Trotzdem: «Ich bin weder frustriert noch demoralisiert», sagt Aebisegger. Und Müller sagt: «Unser Ziel war ein zweiter Wahlgang, das haben wir nicht geschafft.» Er gratulierte Roland Brändli und hoffe nun, dass es dem Präsidenten und Gemeinderat gelingen werde, das geteilte Dorf wieder zu vereinen.

Gewählt wurden auch die Mitglieder der Geschäftsprüfungskommission. Die Wiederwahl schafften die Bisherigen Urs Keller (CVP), Diego Studerus (FDP), Monika Ruf (CVP). Neu in die GPK gewählt wurden David Brassel (FDP) und Urs Scherrer (parteilos).

Markus Lanter, FDP neuer Gemeinderat (Bild: PD)

Markus Lanter, FDP neuer Gemeinderat (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.