STAU: Verkehr nimmt weiter zu

Auf der St. Gallerstrasse in Wittenbach waren vergangenes Jahr über sechs Millionen Fahrzeuge unterwegs. Die Gemeindeverwaltung stellt zudem eine stärkere Nutzung der Nebenstrassen fest.

Marc Sieger
Merken
Drucken
Teilen
Auf der St. Gallerstrasse in Wittenbach waren 2016 fast 5 (Bild: Ralph Ribi)

Auf der St. Gallerstrasse in Wittenbach waren 2016 fast 5 (Bild: Ralph Ribi)

Marc Sieger

redaktiongo@tagblatt.ch

Der Verkehr fliesst zäh in Wittenbach. In den Morgen- und Abendstunden stauen sich die Autos auf den Strassen nach und von St. Gallen. Die Zahl der Fahrzeuge auf den Verkehrswegen im Dreieck St. Gallen, Romanshorn und Arbon nimmt Jahr für Jahr zu.

Auf der St. Gallerstrasse waren 2016 fast 6,2 Millionen Fahrzeuge unterwegs, wie die automatischen Verkehrsmessungen, durchgeführt vom Tiefbauamt des Kanton St. Gallen, zeigen. Im Schnitt passierten pro Tag fast 16 807 Autos, Motorräder und andere Verkehrsmittel die Messstelle Kronbühl. Das Verkehrsaufkommen stieg um 0,9 Prozent.

Von den drei Hauptverkehrsachsen ist auf der St. Gallerstrasse der Anstieg gegenüber dem Vorjahr am geringsten. Auf der Arbonerstrasse waren es fast drei Prozent. 2016 befuhren 7100 Fahrzeuge pro Tag und knapp 2,6 Millionen pro Jahr die Strasse Richtung Arbon. Die Messstelle Unterlören auf der Romanshornerstrasse verzeichnete im vergangenen Jahr täglich 5656 Durchfahrten. Auf das ganze Jahr gerechnet waren das fast 2,3 Millionen Autos und andere Vehikel. Das sind 1,6 Prozent mehr als im Vorjahr.

Wegen Stau: Mehr Autos auf Nebenstrassen

Fredi Widmer, Gemeindepräsident von Wittenbach, kennt die Zahlen. «Wir hatten in den vergangenen zwei Jahren einen starken Zuwachs.» Als Grund vermutet er, dass viele Fahrzeuglenker, die im Dreieck Häggenschwil, Arbon und Bernhardzell unterwegs sind, die Stadt St. Gallen über Wittenbach umfahren. In jüngster Zeit konnte der Gemeindepräsident eine Verlagerung des Verkehrs auf Nebenstrassen in ­Wittenbach beobachten. «Rein gefühlsmässig hat es zum Beispiel auf der Grüntalstrasse mehr Verkehr», sagt Widmer. Er vermutet, dass die Lenker über die Strasse den Stau an der Kronenkreuzung zu umfahren versuchen. Morgens staue sich der Verkehr Richtung St. Gallen vor allem vor Heiligkreuz, abends in der Gegenrichtung vor der Kronenkreuzung.

Wegen Baustelle keine Zahlen für Muolen

Mit dem zunehmenden Verkehr in Wittenbach sind auch die Strassen in den umliegenden Gemeinden stärker befahren. In Berg SG wurden im vergangenen Jahr 802 626 Fahrzeuge gemessen. 2015 waren es noch 794 935. Das entspricht einer Zunahme von einem Prozent. Seit zwei Jahren misst das Baudepartement des Kantons St. Gallen auch den Verkehr auf der Leestrasse in Richtung Bernhardzell. Total befuhren 2016 über 1,9 Millionen Fahrzeuge die Strecke – das sind 5238 pro Tag. Der Verkehr hat um 1,6 Prozent zugenommen.

Für Muolen liegen keine aussagekräftigen Zahlen vor, wie Claudia Eugster vom Baudepartement des Kantons erklärt. Wegen Baustellen auf der Hauptstrasse habe sich der Verkehr verlagert und konnte daher nicht vollständig gemessen werden.