Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STARTSCHUSS: Jetzt im Video: Das Agugge in der St.Galler Innenstadt

Quer durch die Ostschweiz ist am Schmutzigen Donnerstag die Fasnacht ausgebrochen. In der Stadt St.Gallen startete sie exakt um 6 Uhr mit dem traditionellen Agugge beim Vadian-Denkmal. Der Wintereinbruch drückte dabei in diesem Jahr etwas auf die Publikumszahlen.
Reto Voneschen
Fasnachtsauftakt in St.Gallen: Die Gugge Wirus aus dem Westen der Stadt gibt beim Agugge den Takt vor. (Bild: Urs Bucher)

Fasnachtsauftakt in St.Gallen: Die Gugge Wirus aus dem Westen der Stadt gibt beim Agugge den Takt vor. (Bild: Urs Bucher)

Es war wohl nicht das schönste oder grösste Agugge in der neueren Geschichte der Stadtsanktgaller Fasnacht, es war aber mit Sicherheit eines der kältesten im vergangenen Jahrzehnt. Die 200 bis 300 Fasnächtlerinnen und Fasnächtler, die am Donnerstagmorgen den diesjährigen Start der närrischen Tage beim Vadian-Denkmal feierten, liessen sich die Stimmung vom Wetter aber nicht verderben.



Laut und kakophonisch war’s dank den vielen Guggerinnen und Guggern sowieso wie immer. Speziell aufgefallen ist diesmal aber eine Gugge aus Königinnen und Königen, die nach dem offiziellen Ende des Aguggens ein jazzig-swingiges «Platzkonzert» vor dem Amtshaus hinlegten. Die leiseren Töne waren für etliche Schlachtenbummler eine durchaus willkommene Abwechslung zu den vorher gespielten Guggen-Ohrwürmern.

Wenn das Fasnachtsfieber ausbricht

Obwohl St.Gallen nicht wirklich zu den grossen Schweizer Fasnachtshochburgen zählt, herrscht im Stadtzentrum am frühen Morgen des Schmutzigen Donnerstag immer eine spezielle Stimmung. Das Agugge selber zwischen Vadian-Denkmal und Guggenbühne in der Neugasse ist inzwischen nämlich nur ein Teil des Rituals, mit dem eingefleischte Fasnächtlerinnen und Fasnächtler der Stadt ihre fünfte Jahreszeit begrüssen.

Fasnachtsauftakt 2018 mit der Aguggete beim Vadian Denkmal in der Stadt St. Gallen (Bild: Urs Bucher)
Fasnachtsauftakt 2018 mit der Aguggete beim Vadian Denkmal in der Stadt St. Gallen (Bild: Urs Bucher)
Fasnachtsauftakt 2018 mit der Aguggete beim Vadian Denkmal in der Stadt St. Gallen (Bild: Urs Bucher)
Fasnachtsauftakt 2018 mit der Aguggete beim Vadian Denkmal in der Stadt St. Gallen (Bild: Urs Bucher)
Fasnachtsauftakt 2018 mit der Aguggete beim Vadian Denkmal in der Stadt St. Gallen (Bild: Urs Bucher)
Fasnachtsauftakt 2018 mit der Aguggete beim Vadian Denkmal in der Stadt St. Gallen (Bild: Urs Bucher)
Fasnachtsauftakt 2018 mit der Aguggete beim Vadian Denkmal in der Stadt St. Gallen (Bild: Urs Bucher)
Fasnachtsauftakt 2018 mit der Aguggete beim Vadian Denkmal in der Stadt St. Gallen (Bild: Urs Bucher)
Fasnachtsauftakt 2018 mit der Aguggete beim Vadian Denkmal in der Stadt St. Gallen (Bild: Urs Bucher)
Fasnachtsauftakt 2018 mit der Aguggete beim Vadian Denkmal in der Stadt St. Gallen (Bild: Urs Bucher)
Fasnachtsauftakt 2018 mit der Aguggete beim Vadian Denkmal in der Stadt St. Gallen (Bild: Urs Bucher)
Fasnachtsauftakt 2018 mit der Aguggete beim Vadian Denkmal in der Stadt St. Gallen (Bild: Urs Bucher)
Fasnachtsauftakt 2018 mit der Aguggete beim Vadian Denkmal in der Stadt St. Gallen (Bild: Urs Bucher)
Fasnachtsauftakt 2018 mit der Aguggete beim Vadian Denkmal in der Stadt St. Gallen (Bild: Urs Bucher)
Fasnachtsauftakt 2018 mit der Aguggete beim Vadian Denkmal in der Stadt St. Gallen (Bild: Urs Bucher)
15 Bilder

Agugge in St.Gallen


Zu den lieb gewordenen Gewohnheiten gehört, dass man sich – gerade wenn wie dieses Mal Temperaturen unter Null herrschen – vor und nach dem Agugge im Gedränge der Fasnachtsbeiz unter dem Waaghaus aufwärmt. Dazu gehört aber auch das Kribbeln, das langsame Ausbrechen des Fasnachtsfiebers, wenn man beobachtet, wie sich die Guggen kurz vor dem Startschuss an ihren Treffpunkten auf dem dunklen und weitgehend menschenleeren Marktplatz besammeln.

Das Agugge ist auch ein Treffpunkt

Und zum Agugge gehört natürlich auch, dass man frühmorgens im Kreis der «Stammgäste» auf Bekannte oder Fasnachtsprominenz wie Ehren-Födlebürgerin Trudy Hermann trifft. Von Amtes wegen immer mit von der Partie ist Fasnachtspräsident und Waaghauswirt Bruno Bischof – in der Uniform der Fasnachtsgesellschaft (rot karierter Frack, weisses Hemd, schwarze Fliege und rot-grüne Federn auf dem schwarzen Hut). Ebenfalls immer präsent ist der gerade amtierende Quartierpolizist fürs Stadtzentrum – in der Uniform der Stadtpolizei.

Treffpunkt nach dem Agugge ist und war auch diesmal die Fasnachtsbeiz im Waaghaus. Die meisten Guggen sind am Schmutzigen Donnerstag tagsüber an fasnächtlichen Anlässen in Stadt und Region engagiert. Dazu zählen beispielsweise Auftritte bei Schulumzügen oder auch bei Unterhaltungen in Altersheimen. Am Abend trifft man sich dann wieder zur Beizen- und Gassenfasnacht im Stadtzentrum. Dort sind nicht nur die Guggen, sondern in ausgewählten Beizen auch die Schnitzelbänkler unterwegs. Der erste Fasnachtsabend zieht jeweils Hunderte Gäste aus der weiteren Region in die St.Galler Altstadt. Und wer dann gar nicht genug bekommen kann, auf den wartet in der Fasnachtsbeiz eine Freinacht mit Guggen- und Unterhaltungsmusik.


Lesen Sie hier, welche Massnahmen die Stadtpolizei St.Gallen während der Fasnacht trifft.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.