Stange, Steak und Skateboard

GOLDACH. Der Outdoor-Freizeitpark zwischen der Goldacher Bruggmühle und dem Bodensee nimmt konkrete Formen an. Erste Angebote sind umgesetzt worden, weitere folgen in Kürze.

Drucken
Teilen
Street-Workout: Anstelle von Hanteln wird mit dem Eigengewicht gearbeitet und so die Fitness verbessert. (Bild: pd)

Street-Workout: Anstelle von Hanteln wird mit dem Eigengewicht gearbeitet und so die Fitness verbessert. (Bild: pd)

Im Outdoor-Freizeitpark in der Region Goldach wird nebst der Vergrösserung der Skateanlage am Goldacher Dammweg mit einer Street-Workout-Anlage im Frühjahr eine neue Trendsportart Einzug halten. Diese Form des Fitness-Trainings ermöglicht es Trainierende, nur mit Hilfe einiger Stangen und ihres Körpergewichts fitter zu werden. Zudem stellt der 2011 eröffnete Begegnungsplatz Kellen einen Höhepunkt auf der neuen Familien-Veloroute von Romanshorn nach Rorschach dar. Ein neues Gastronomiekonzept trägt weiter zur Attraktivitätssteigerung des Naherholungsgebiets bei.

Das Gebiet entlang der Goldach ist für die Schaffung eines Outdoor-Freizeitparks laut der Standortmarketingorganisation Region Appenzell AR – St. Gallen-Bodensee sehr gut geeignet. Das Gebiet habe bereits einiges zu bieten. Diese bestehenden Möglichkeiten – unter anderem spricht die Organisation damit den Begegnungsplatz Kellen und den Wasserweg der Raiffeisenbank Goldach an – können weiterentwickelt werden. Zu diesem Ergebnis kam ein von den Gemeinden Untereggen, Goldach, Tübach und Horn sowie der Standortmarketingorganisation in Auftrag gegebenes Grobkonzept, das im vergangenen Mai der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Skatepark und Restauration

Zwei Massnahmen, die im Grobkonzept vorgeschlagen wurden, hat die Gemeinde Goldach im vergangenen Jahr umgesetzt. Der Skatepark am Dammweg in Goldach wurde mit Elementen der Stadt Rorschach erweitert. Weiter in Richtung See steht das Restaurant auf der Sportanlage Kellen unter neuer Führung. Mit der neuen Führung wird im Frühjahr ein neues Konzept umgesetzt, das in einem Konzept-Wettbewerb gefunden wurde. Das ehemalige Vereinslokal wird als Restaurant mit Grill- und Salatspezialitäten neu lanciert. Das Ziel: Das Restaurant soll nicht nur für Sportler Treffpunkt werden, sondern für alle, die ein gutes Essen schätzen.

Street-Workout ab Frühjahr

Und Sportler erhalten auf der Kellen in den kommenden Wochen eine neue Attraktion. Der Bau eines Street-Workout-Parks steht unmittelbar bevor. Es wird dies der zweite Park dieser Art in der Schweiz sein. Der erste Park – er ist mit dem in Goldach entstehenden identisch – steht in St. Gallen. Es handelt sich um ein schlicht aussehendes Konstrukt, das einem Baugerüst gleicht. Das liegt in den Wurzeln des Street-Workouts. Die Trainingsform ist den Möglichkeiten einer städtischen Umgebung nachempfunden. Baugerüste gehören zu einem jeden Stadtbild und können Fitness-Begeisterten etliche Trainingsmöglichkeiten bieten.

Familienveloroute ab Sommer

Doch mit Street-Workout und neuem Restaurantbetrieb ist es für die Standortmarketingorganisation nicht getan. Das Gebiet habe noch Potenzial, heisst es in einer Mitteilung. Neue Ideen seien bei der Organisation bereits eingegangen und würden nun geprüft. Zum Beispiel die Idee einer Spielplätze- oder Familien-Veloroute. Sie wurde von Beat Ulrich, Mitinitiant des Begegnungsplatzes Kellen, ins Spiel gebracht. Dabei sollen die Attraktionspunkte für Familien entlang des Bodensees zwischen Romanshorn und Rorschach, vor allem Spielplätze und Badis, untereinander verbunden werden. Von dieser Idee sind die Raiffeisenbanken und Gemeinden zwischen Romanshorn und Rorschach sowie die Tourismusdestinationen Thurgau und St. Gallen-Bodensee überzeugt, so dass die Finanzierung für die Umsetzung bereits geregelt ist. Die Eröffnung der Route, die weitgehend der bestehenden Veloland-Route entlang des Sees folgen wird, ist voraussichtlich in diesem Frühsommer. (pd/djb)

Aktuelle Nachrichten