Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Städter wünschen sich mehr Familienzeit

Umfrage
Text und Bilder: Flavia Borrer/Michael Zwimpfer

Ich finde es eine gute Idee, den Vaterschaftsurlaub zu verlängern. Es ist wichtig, die Partnerin nach der Schwangerschaft zu unterstützen und einen Bezug zum Kind aufzubauen. Man könnte den Urlaub auch auf ein halbes Jahr verlängern. Ich würde diese Zeit nutzen, um im Haushalt zu helfen, meine Frau zu entlasten und Zeit mit meinem Kind zu verbringen.

Vaterschaftsurlaub für 20 Tage fände ich gut und wichtig. Je mehr Zeit man hat, um sich als Familie in dieser veränderten Situation einzufinden, desto besser. Es ist eine grosse Umstellung, plötzlich für ein Kind verantwortlich zu sein. Dabei braucht eine Mutter im Alltag Unterstützung vom Vater. Meiner Meinung nach könnten es auch mehr als 20 Tage sein.

Einer Verlängerung des Vaterschaftsurlaubs stimme ich vollkommen zu. Ich finde, der Urlaub könnte sogar zwei Monate oder noch länger dauern. Diese Zeit sollte man nutzen, um mit der Familie zusammen zu sein und die Partnerin im Haushalt zu unterstützen. Das ist eine Entlastung, die den Eltern sicher gut tun würde.

Ich befürworte eine Verlängerung des Vaterschaftsurlaubs, solange die Kosten vertretbar sind. Die Zeit nach der Geburt ist anstrengend, besonders dann, wenn man mehr als ein Kind hat. Als Vater könnte man sich beim ersten Kind dem Haushalt widmen und die Mutter entlasten. Hat man bereits andere Kinder, kann sich der Vater um diese kümmern.

Das Vorhaben der Stadt St. Gallen finde ich eine super Idee. Als Vater hat man eine intensive Beziehung zu seinem Kind, der Vaterschaftsurlaub kann einen grossen Beitrag dazu leisten. Die Zeit würde ich nutzen, um mit der Familie den Alltag zu bestreiten. Meiner Meinung nach könnten es auch mehr als 20 Tage sein, etwa zwei oder drei Monate.

Vaterschaftsurlaub In der Stadt St. Gallen soll die Dauer des Vaterschaftsurlaubs verlängert werden. Zurzeit beträgt sie bis und mit dem dritten Dienstjahr fünf Tage, ab dem vierten Jahr zehn Tage. Motionäre aus fünf verschiedenen Fraktionen forderten in ihrem Vorstoss zum Vaterschaftsurlaub eine Verlängerung. Künftig sollen jedem städtischen Angestellten, der Vater wird, 20 Tage Vaterschaftsurlaub zustehen. So sollen sie die Chance erhalten, sich von Anfang an vollzeitlich um ihre Familie zu kümmern, eine Beziehung zu ihren Kindern aufzubauen und die Partnerin im Alltag unterstützen zu können.

Text und Bilder: Flavia Borrer/Michael Zwimpfer

Die Mutter braucht Unterstützung, gerade wenn es sich um das erste Kind handelt. Man muss sich gemeinsam an die neue Situation gewöhnen, bis man seinen Rhythmus gefunden hat. Das dauert vermutlich länger als ein Monat, aber für den Anfang ist das eine gute Steigerung. Die Verlängerung des Vaterschaftsurlaubs ergibt deshalb Sinn.

Die Schweiz ist bezüglich des Vaterschaftsurlaubs ziemlich weit hinten. Grundsätzlich sollte dieser erhöht werden. Ich persönlich hatte Glück mit meinem Arbeitgeber, er gab mir zwei Wochen Vaterschaftsurlaub. In dieser Zeit konnte ich meine Partnerin im Haushalt unterstützen und Zeit mit zusammen mit ihr und unserem Kind verbringen.

Die Väter sollen auch die Chance haben, Bezug zu den Kindern zu haben und eine Beziehung aufzubauen. Nebenbei ist es sicher auch entlastend für die Frau, wenn sie im Alltag etwas unterstützt wird. 20 Tage Vaterschaftsurlaub wären deshalb ein Fortschritt. In Deutschland haben wir zwei Monate Vaterschaftsurlaub und das funktioniert gut.

Die Verlängerung des Vaterschaftsurlaubs wäre ein grosser Schritt in die richtige Richtung. Besonders am Anfang ist es sehr wichtig, dass der Vater einen Bezug zum Kind hat und eine Beziehung aufbauen kann. Zusätzlich ist es natürlich auch eine Entlastung für die Mutter, wenn sie im Alltag unterstützt wird. Ich hoffe wirklich, dass dies umgesetzt wird.

Mirat Bajrami, 24

Juwelier, St. Gallen

Björn Roefs, 39

Architekt, St. Gallen

Anne Nietzschmann, 36

Fachfrau Radiologie, Teufen

Eric Ott, 54

Controller, Opfikon ZH

Hermann Gerber, 45

Naturheilpraktiker, St. Gallen

Beat Jetzer, 34

Elektroingenieur, Herisau

Cecil Schweizer, 30

Verkauf Innendienst, Waldkirch

Andrea Bischof, 40

Deutschlehrerin, St. Gallen

Monique Trembuch, 30

Teamleitung Service, Berlin

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.