STADTPARLAMENT: Raum für Schule und Stadtentwicklung

An der morgigen Sitzung befindet das Parlament über die Jahresrechnung 2016, einen Baukredit für das Schulhaus Brühl sowie Zustüpfe an den Walter-Zoo.

Drucken
Teilen

Morgen tagt das Gossauer Stadtparlament und befindet – wie an der Maisitzung üblich – über den Geschäftsbericht und die Rechnungen des Vorjahres. Der ­städtische Haushalt schloss mit einem Ertragsüberschuss von 6,4 Millionen Franken ab; die Stadtwerke erwirtschafteten ein Plus von rund 4 Millionen Franken.

Der Stadtrat beantragt, einen Teil des Überschusses der Stadtwerke für die Sanierung des Kleinkraftwerkes Niederglatt zurückzulegen; die restlichen rund 2,3 Millionen sollen in den städtischen Haushalt überführt werden, dessen Überschuss damit auf 8,7 Millionen Franken steigt. Ein Grossteil davon, nämlich 5,2 Millionen Franken, soll in die Reserven für Sportanlagen fliessen.

Als zweites Traktandum befinden die Parlamentarier über einen Baukredit in der Höhe von rund 2,2 Millionen Franken. Damit soll durch einen Anbau im Schulhaus Brühl Raum für zwei zusätzliche Klassen geschaffen werden. Zudem ist ein Mehrzweckzimmer geplant, das bei Bedarf ebenfalls als Klassenzimmer genutzt werden kann. Der Kredit ist dem fakultativen Referendum unterstellt.

Jährlich 150000 Franken für den Walter-Zoo

Seit 2010 unterstützt die Stadt Gossau den Walter-Zoo mit jährlich 150000 Franken. Der Stadtrat beantragt, das Engagement bis ins Jahr 2021 zu verlängern. Trotz jährlich 200000 Besuchern sei der Zoo weiterhin auf Beiträge der öffentlichen Hand angewiesen, begründet der Stadtrat seinen Antrag.

Daneben befindet das Parlament über eine Umzonung für die Überbauung an der Poststrasse 6 bis 10, wo ein Gebäude mit Gewerbeflächen, Mietwohnungen und Tiefgarage vorgesehen ist. Dafür soll das Grundstück in die Kernzone umgezont werden. Zudem bestimmen die Parlamentarier über die Einsetzung einer Kommission, welche den Masterplan Sportanlagen vorberaten soll. (sk/nh)

Sitzung Stadtparlament Fürstenlandsaal, 18 Uhr