STADTBILD: Weiher, Reiher und noch mehr

Auch 2017 ist für die Stadt wiederum ein guter Kalender-Jahrgang. Drei mit aktuellen und zwei mit historischen Motiven kämpfen um die Publikumsgunst. Und einen Platz als Geschenk unter dem Weihnachtsbaum.

Reto Voneschen
Drucken
Teilen
Winterstimmung am Buebenweier. Dieses Bild begleitet einen im Drei-Weieren-Kalender von Edith Vetsch nicht nur durch den Januar, sondern als Neujahrskarte einer grossen St. Galler Bildungsinstitution ging es auch in die ganze Welt. (Bild: PD)

Winterstimmung am Buebenweier. Dieses Bild begleitet einen im Drei-Weieren-Kalender von Edith Vetsch nicht nur durch den Januar, sondern als Neujahrskarte einer grossen St. Galler Bildungsinstitution ging es auch in die ganze Welt. (Bild: PD)

Reto Voneschen

reto.voneschen

@tagblatt.ch

Vor einem Jahr hatten Bildkalender mit Stadtsanktgaller Motiven nach langen Jahren der Stagnation wieder einmal Hochkonjunktur. Eine Hobbyfotografin und zwei Hobbyfotografen mit hohen Ansprüchen brachten je einen Monatskalender auf den Markt. Nachdem der Verkauf bei den Dreien offenbar zufriedenstellend verlaufen ist, wiederholt sich das Phänomen in diesem Jahr. Und auch die technische Qualität der drei grossformatigen Publikationen ist wiederum erfreulich hoch.

Klaus Stadler und Sandro Reichmuth, die beiden Männer im Trio, bieten je zwölf Bilder quer durch die Stadt. Bei Stadler, der unter anderem durch Publikationen im St. Galler Tagblatt bekannt ist, sind es zehn absolut klassische und wunderschön komponierte St. Galler Stadtlandschaften sowie zwei überraschende Einblicke: auf den Signer-Brunnen im Grabenpärkli und auf eine der Badehütten am Mannenweier. Das Spezielle an diesem Kalender ist, dass der Erlös auch in diesem Jahr wieder ans Frauenhaus St. Gallen geht.

Klassische Landschaftsfotos, liebevolle Details

Auf den zwölf Monatsblättern bei Sandro Reichmuth ist die Motivpalette breiter: Natürlich gibt’s auch bei ihm die verschneiten Ausblicke ins Appenzellerland, übers Nebelmeer oder von der Solitüde aus über die Kreuzbleiche. Daneben finden sich bei ihm aber auch liebevolle Details wie der offenbar schimpfende Graureiher auf dem Steg am Bubenweier, eine neugierige Kuh unter dem Sitterviadukt der Stadtautobahn oder Schneeflocken, die vor der Waaghaus-Fassade die Sterne der Weihnachtsbeleuchtung umwirbeln. Sein zum zweiten Mal im Eigenverlag «faszinierend» erschienener Kalender wartet zudem mit einer kleinen Agenda auf, die Monat für Monat die wichtigsten Termine im St. Galler Stadtleben auflistet – von der Olma über die Ökomärkte bis hin zur Fasnacht (sie ist vom 23. bis 28. Februar).

Mit Weiherbildern durchs Jahr

Ebenfalls zum zweiten Mal wie Reichmuth gibt Edith Vetsch in diesem Jahr einen Bilderkalender für die breite Öffentlichkeit und nicht nur für ihre Freunde heraus. Sie konzentriert sich wiederum und ganz bewusst auf den Lieblingsort vieler Städterinnen und Städter, auf die Weiher- und Badelandschaft von Drei Weieren. Wobei sie es wiederum selbstbewusst schafft, jenes Fotomotiv auszulassen, das hier oben eigentlich Pflicht wäre: die Frauenbadi. Aber es hat auch so genügend spannende Motive – vom klassischen Sonnenuntergang am vereisten Buebenweier über Details eines Spielgeräts bis hin zur geheimnisvollen Nebelstimmung im Herbst am Mannenweier.

St. Galler Kalender 2017 Erhältlich auf www.stgallerbild.ch oder im Rösslitor und bei der Papeterie Markwalder. Erlös geht ans Frauenhaus St. Gallen. Sankt Gallen 2017 Für 28 Franken erhältlich in der lokalen Buchhandlungen oder direkt bei www.faszinierend.ch. Drei Weieren 2017 Für 39 Franken erhältlich in lokalen Buchhandlungen oder direkt bei edithvetsch@gmx.ch.