Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Stadt setzt auf effiziente Fahrzeuge

Die städtische Fahrzeugflotte solle schlanker, effizienter und ökologischer werden. Deshalb hat der Stadtrat entsprechende Richtlinien erlassen.

In der Stadt St. Gallen sollen 1000 Elektrofahrzeuge im Jahr 2020 unterwegs sein. Dies, weil das Energiekonzept 2050 auf diese effizientere und ökologischere Antriebsform setzt. Deshalb will die Stadt als gutes Beispiel voran gehen, wie sie in einer Mitteilung schreibt. Sie baut in den kommenden Jahren ihre Fahrzeugflotte entsprechend um.

So sollen zukünftig bei der Fahrzeugbeschaffung ökologische Kriterien stärker berücksichtigt werden. Zudem will die Stadt die Bedürfnisse der Mitarbeitenden bedarfsgerecht und effizient abdecken, wie sie weiter schreibt. Bei der finanziellen ­Beschaffung werden nicht mehr nur die Anschaffungskosten, sondern auch die Lebenszykluskosten einbezogen.

Auch die Anzahl der Autos soll verringert werden

Jedoch sollen die Fahrzeuge der Stadt nicht nur ökologischer werden. Gemäss Mitteilung will die Stadt auch die Anzahl verringern. So wird neu bei jeder Neu- oder Ersatzbeschaffung geklärt, ob ein bereits vorhandenes, stadteigenes sogenanntes Pooling-Fahrzeug oder ein kommerzielles ­Sharing-Fahrzeug den Bedarf abdecken kann. Beim Kauf eines Personen- oder Lieferwagens wird grundsätzlich ein Elektrofahrzeug gewählt, verspricht die Stadt weiter. Ausnahmen seien jedoch in begründeten Fällen noch immer möglich.

Bei Autos mit Offroad-Einsätzen haben im Moment Plug- in-Hybridfahrzeuge Priorität, schreibt die Stadt. Bei den Verbrennungsmotoren inklusive ­Hybridfahrzeugen werden in Zukunft nur noch Autos beschafft, die gemäss aktuellem Verbrauchskatalog von Energie Schweiz und TCS die Effizienz­kategorie A oder B aufweisen. Jedoch werden Gasantriebe bevorzugt, wenn ein geeignetes Modell erhältlich ist.

Rund einen Drittel der Kosten sparen

Mit der Umsetzung dieses Konzeptes will die Stadt bis 2030 die Kosten um rund einen Drittel und den CO2-Ausstoss um drei Viertel senken. Jedoch müsse die Fahrzeugflotte so ausgestattet bleiben, dass die Aufgaben effizient erfüllt werden können. (pd/ren)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.