Stadt regelt Schutz vor sexueller Belästigung neu

Das St. Galler Stadtparlament soll das Reglement über den Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz, das Anfang 2013 in Kraft trat, aufheben. Das wird ihm am kommenden Dienstag vom Stadtrat beantragt.

Drucken
Teilen

Das St. Galler Stadtparlament soll das Reglement über den Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz, das Anfang 2013 in Kraft trat, aufheben. Das wird ihm am kommenden Dienstag vom Stadtrat beantragt. Das Reglement soll nicht aufgehoben werden, weil der Stadtrat und die Verwaltung der Meinung sind, sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz sei kein Thema mehr. Das Thema wird ernst genommen. Die Aufhebung erfolgt nur, damit ein neues, umfassenderes Reglement gegen Diskriminierung, sexuelle Belästigung und Mobbing am Arbeitsplatz in Kraft treten kann.

Entwurf bereits erarbeitet

Der Stadtrat bringt dem Parlament darum mit der Aufhebungsvorlage auch gleich einen Entwurf des neuen Reglements informationshalber zur Kenntnis, wie er schreibt

Das Personalamt der Stadt hat sämtliche Ausführungsreglemente zum Personalreglement überarbeitet, darunter auch ein neues, vom Stadtrat zu erlassendes Reglement über den Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz.

Etliche Verbesserungen

Verbesserungen gegenüber dem heutigen, vom Stadtparlament erlassenen Reglement sind laut Vorlage die inhaltliche Ergänzung des Reglements zum Thema Diskriminierung allgemein, Mobbing am Arbeitsplatz sowie der Wegfall der stadtinternen Vertrauenspersonen. (dwi)