Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ST. MARGRETHEN: Einkaufs- und Zooerlebnis in einem

Im Rheinpark sind über 80 teils exotische Tiere zu sehen. Die Ausstellung «Lebende Schönheiten Madagaskars» bringt Kinder und Erwachsene zum Staunen.

Aktuell werden in der Ausstellung Tiere gezeigt, die mehrheitlich aus Madagaskar kommen. Etwa der Riesen­tausendfüsser, Taylors Biberschwanzagame oder der Tigerlaufkäfer, aber auch die grüne Baumeidechse, oder die türkisblaue Riesenstabschrecke. Gemessen an der Artenvielfalt, die Madagaskar zu bieten hat, zeigt die Ausstellung nur eine kleine Auswahl. Gemäss Helmut Hansen, Tierpfleger und Ausstellungsbetreuer, liegt der Fokus dieses Jahr bewusst auf Madagaskar: «Bereits 90% der einzigartigen Regenwälder sind gerodet; somit sind die Lebensräume jener aussergewöhnlichen Tierwelt verschwunden oder zumindest stark bedroht.» Daher sei es wichtig, dieses Problem ­anzusprechen, aber gleichzeitig auch den Menschen die faszinierende Tierwelt näherzubringen.

Hansen und die naturwissenschaftliche Ausstellung von «expovivo» beeindrucken die Besucher. So zum Beispiel Marion Baumgartner und ihre Tochter Anna. «Wir sind spontan stehen geblieben und ­bewundern nun die Tiere», sagt sie. «Die Ausstellung ist nicht nur reizvoll anzusehen, sondern auch informativ.» Während der viermal täglich stattfindenden Führungen haben Besucher die Möglichkeit, Tiere zu halten. Zusätzlich zum taktilen Erlebnis ergänzt Hansen die Führung mit zahlreichen Anekdoten und Informationen über die Tiere und ihren Lebensraum.

Um die Zerstörung einzudämmen und die Ausrottung der Tiere zu verhindern, seien solche Ausstellungen wichtig, findet auch Zentrumsleiter Andreas Aepli: «Wir bringen die Tiere zu den Menschen. Die Rückmeldungen zeigen, dass wir damit ein Bedürfnis erfüllen.» Hauptattraktion ist der Plattschwanzgecko. Das stark bedrohte Tier ist erstmals in Europa zu sehen. (bes)

Führungen

Gruppen können einen individuellen Termin vereinbaren; Telefon 071 747 34 11.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.