St. Gallerinnen im Derby ohne Abschlussglück

Unihockey. Die Frauen von Waldkirch-St. Gallen verloren das NLB-Derby in Frauenfeld mit 1:3. Die Thurgauerinnen spielten zu Beginn aktiv und druckvoll, die St. Gallerinnen hatten mit vielen kleinen Unsicherheiten zu kämpfen. Eine davon nutzte Christine Feiss zum 1:0.

Drucken
Teilen

Unihockey. Die Frauen von Waldkirch-St. Gallen verloren das NLB-Derby in Frauenfeld mit 1:3. Die Thurgauerinnen spielten zu Beginn aktiv und druckvoll, die St. Gallerinnen hatten mit vielen kleinen Unsicherheiten zu kämpfen. Eine davon nutzte Christine Feiss zum 1:0. Das Gegentor rüttelte die Gäste auf, sie kamen nun immer wieder zu guten Torchancen. Frauenfeld musste sich auf die Defensivarbeit konzentrieren und kam bedeutend weniger vor das St. Galler Tor als zuvor.

Dasselbe Bild im Mitteldrittel: Die Gäste kombinierten, rannten und drückten aufs gegnerische Tor, scheiterten aber am eigenen Unvermögen oder an der sehr stark spielenden Frauenfelder Torhüterin Bettina Langhart.

Im letzten Drittel zogen sich die Thurgauerinnen noch mehr zurück, die St. Gallerinnen drückten weiter. Ein Weitschuss brachte aber überraschend das 2:0. Die St. Gallerinnen gaben aber nicht auf.

Als sie Torhüterin Steffi Huber durch eine Feldspielerin ersetzten, gelang Natalie Brägger nach einem Freistoss der Anschlusstreffer. Mit einem Schuss ins leere Tor kamen die Frauenfelderin aber noch zum 3:1. Die St. Gallerinnen wissen nach dieser Leistung aber durchaus, dass sie auf einem guten Weg sind. (nb)