St. Gallens sportliches Kinderfest

Das Fides-Schülerturnier auf der Sportanlage Halden wird am Wochenende schon zum 50. Mal ausgetragen. Trotz sinkender Schülerzahlen messen sich morgen und am Sonntag 124 Teams mit 1200 Teilnehmenden in über 500 Spielen.

Fritz Bischoff
Merken
Drucken
Teilen

HANDBALL. Dass Fides in St. Gallen beim Grossteil der Jugend und in der Bevölkerung bekannt ist, verdankt der Verein nicht so sehr seinen sportlichen Grosstaten. Dafür verantwortlich ist viel eher das Schülerturnier. Das Fidesturnier gelangt an diesem Wochenende auf der Sportanlage Halden zum 50. Mal zur Durchführung und hat im sportlichen Veranstaltungskalender der Stadt längst seinen festen Platz bekommen. Es ist zu einem alljährlichen Kinderfest geworden, das allerdings kein Verschiebungsdatum kennt.

Die Premiere nur für Buben

Immer war das Fidesturnier nicht auf der Sportanlage Halden beheimatet. Den Ursprung hat es dort, wo auch Fides seine Wurzeln hat; auf der andern Seite der Steinach, im Quartier Buchwald-Heiligkreuz. Es war 1966, als beim Schulhaus Buchwald ein Quartierfest organisiert wurde. Da in den neu erstellten Turnhallen auch Garderoben zur Verfügung standen, entschlossen sich einige Fides-Mitglieder, ein Schüler-Handballturnier für Buben von der fünften bis zur neunten Klasse auszuschreiben.

Angesichts der handballerischen Hochblüte in St. Gallen mit den Spitzenvereinen St. Otmar, STV St. Gallen, BTV St. Gallen und Fides war der grosse Zuspruch der Jugendlichen nicht erstaunlich. Auf fünf Plätzen unter den Kastanienbäumen im Kies, Sand und auf der Wiese zeigten 53 Teams ihr Können. Manch ein Spieler war trotz Knie- und Ellbogen-Schonern am Ende des Turniers von Hautschürfungen gezeichnet. Schon 1968 erfolgte der Wechsel vom Buchwald zu den Halden, wo das Platzangebot grosszügiger war. Dies war auch notwendig, denn einerseits waren jetzt auch Mädchen zum Turnier zugelassen und anderseits stieg der Zuspruch an und erreichte 1982 mit 227 Teams seine Rekordmarke.

Bewusst kein Jubiläumsfest

Die Werte sind zwar mit dem Rückgang an Schülern um gegen 100 Teams gesunken. Was bleibt, ist die Begeisterung der Teilnehmer für eines der grössten Handballturniere der Schweiz. So werden sich morgen und am Sonntag 124 Teams mit gegen 1200 Schülerinnen und Schülern in über 500 Spielen messen.

Auf ein Jubiläumsfest haben die Organisatoren bewusst verzichtet. «Wir wollen das Fidesturnier als Schulanlass im Mittelpunkt stehen lassen», sagt OK-Präsident Thomas Corradini. Er und seine Mitarbeiter haben den Entscheid gefällt, das Turnier trotz unsicherer Wetterprognosen auf der Halden durchzuführen – denn das Spiel unter freiem Himmel gehört seit Beginn zum Fidesturnier.