St. Gallens Geschichte erkunden

Die Erker der Altstadt, die Geschichte Vadians oder die Mülenenschlucht: Morgen nachmittag bietet St. Gallen-Bodensee-Tourismus kostenlose Stadtführungen an. Insgesamt stehen fünf Themen im Zentrum.

Ruth Frischknecht
Merken
Drucken
Teilen
Stadtführungen sind sowohl bei Touristen als auch bei Einheimischen beliebt. (Archivbild: Urs Jaudas)

Stadtführungen sind sowohl bei Touristen als auch bei Einheimischen beliebt. (Archivbild: Urs Jaudas)

St. Gallen-Bodensee-Tourismus feiert dieses Jahr sein 125-Jahr-Jubiläum. Damit auch die Bewohnerinnen und Bewohner der ganzen Region Grund zur Freude haben, bietet die Tourismusorganisation morgen nachmittag Stadtführungen zu unterschiedlichen Themen an. Die Rundgänge sind kostenlos.

Grosser Andrang

Im vergangenen April hat bereits ein Tag der Stadtführungen stattgefunden. Damals wurde gleichzeitig das neue Büro von St. Gallen-Bodensee-Tourismus an der Bankgasse 9 eingeweiht. «Wegen des grossen Andrangs und der vielen positiven Rückmeldungen haben wir uns entschlossen, die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt und der Region St. Gallen erneut zu Stadtrundgängen einzuladen», sagt Martina Kaiser, Kommunikationsleiterin bei St. Gallen-Bodensee-Tourismus.

Mit dem Tag der Stadtführungen wolle die Tourismusorganisation der Bevölkerung etwas bieten. «Zudem möchten wir den Leuten Einblick in unser Kerngeschäft vor Ort geben.» Über 1700 Stadt- und Themenführungen haben im vergangenen Jahr stattgefunden.

Erker, Architektur und Vadian

Um die Geschichte der Stadt im Mittelalter, um die Stadttore und die 111 Erker geht es in der Führung «Altstadt und Erker». «Diese Führung ist ein Klassiker und bei Einheimischen wie bei Touristen sehr beliebt», sagt Kaiser. Der Rundgang «Wenn Altstadthäuser Geschichten erzählen» führt ebenfalls durchs historische St. Gallen, legt aber den Schwerpunkt auf berühmte Personen wie Paracelsus oder Aquillino Maestrani. Die Führung «Reformation» widmet sich einer anderen St. Galler Persönlichkeit: Vadian, und wie er die katholische Stadt reformierte.

Personen, die sich für modernere Bauten in der Stadt interessieren, können an der Führung «Kunst und Architektur» teilnehmen. Vorgestellt werden darin architektonische Hingucker in der Gallusstadt, beispielsweise der Pfalzkeller, die Calatrava-Halle oder die Stadtlounge. Ausserdem wird eine Stadtführung speziell für Kinder angeboten. Die jungen Teilnehmer besuchen etwa die Mülenenschlucht und hören die Geschichte von Gallus und dem Bären.

Beliebte Themenführungen

Martina Kaiser ist davon überzeugt, dass Stadtführungen auch für Einheimische spannend sind: «Wer die Stadt kennt, lernt sie durch unsere Führungen noch besser kennen. Egal, wie gut man die Stadt zu kennen glaubt, man erfährt immer etwas Neues.» Besonders zahlreich erscheinen die St. Galler jeweils an den öffentlichen Themenführungen. Jeden Monat bietet die Tourismusorganisation Rundgänge zu einem anderen Thema, im November lautet es «Geschichten starker Frauen». Touristen interessierten sich hingegen mehr für einen Rundgang durch die Altstadt oder das Unesco-Weltkulturerbe.