Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

St. Gallen für den Hosensack

Clarissa Schwarz hat einen winzigen Reiseführer für St. Gallen herausgegeben. Darin beschreibt sie ihre Stadt – touristengerecht auf Englisch.
Kathrin Reimann
Der Minireiseführer. (Bild: Kathrin Reimann)

Der Minireiseführer. (Bild: Kathrin Reimann)

Mindestens jeden zweiten Tag wird Clarissa Schwarz in der Stadt von Touristen angesprochen. «Die meisten wollen wissen, wo das Fondue Beizli ist, da habe ich mir gedacht: St. Gallen hat kulinarisch mehr zu bieten», sagt Schwarz. Um dies auch bei den – vorwiegend aus dem asiatischen Raum stammenden – Touristen zu verbreiten, plant sie zehn Broschüren mit Tips auf einer A4-Seite herauszugeben. «Schön zusammengefaltet, damit sie in den Hosensack passt.»

Göttliche Nüsse aus dem Café

Einen Tag lang durchforstet Schwarz zu Recherchezwecken alle Bäckereien und Konditoreien der Stadt und lernt dabei St. Gallen auch nach 15 Jahren neu kennen. «Ich bin unter anderem auf die Waaghaus-Nüsse vom Café Gschwend gestossen. Die sind göttlich.» Ausserdem beschreibt sie in ihrem «Little Pocket Guide» wo man gut essen kann, wo es leckeren Kaffee und Kuchen gibt, wo man sich auf einen Drink trifft, wo man auch am Sonntag speisen kann und in welchen Läden man gut shoppen gehen kann. Auch die Mühleggbahn oder die Wetterstation beim Grabenpärkli sind im Reiseführer verewigt. Ebenso wie die besten Aussichtspunkte. Damit der Tourist auch alles findet, hat sie ihre Empfehlungen auf dem aufgedruckten Stadtplan eingezeichnet.

Bald selber eine Touristin

Aus den geplanten zehn Reiseführern sind mittlerweile 700 geworden. «Eine Organisation hat mir gleich 200 Stück abgekauft», sagt Schwarz. Ausserdem liegen die Reiseführer in einigen der erwähnten Restaurants, Bars, Cafés und Läden auf. Für einen Franken pro Stück kann man den Pocket-Guide auch bestellen. Für die bisherige Produktion ist Schwarz aus eigener Tasche aufgekommen. Und auch den Aufwand hat sie sich mit niemandem geteilt. «700 Broschüren zu falten, ist ziemlich anstrengend.» Doch den Touristen zuliebe nimmt sie das gerne auf sich. «Ich habe schon viele Rückmeldungen erhalten. Auch von Einheimischen, die St. Gallen neu entdecken und sich den Reiseführer auf Deutsch wünschen.» Demnächst wird Schwarz selbst Touristin sein: Im Februar startet sie eine sechsmonatige Weltreise.

www.sockstar-monster.com

Clarissa Schwarz Gestalterin eines Minireiseführers (Bild: Michel Canonica)

Clarissa Schwarz Gestalterin eines Minireiseführers (Bild: Michel Canonica)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.