St. Gallen fehlt gegen Winterthur das Glück zum Sieg

Drucken
Teilen

Squash Im zweiten Auswärtsspiel der NLB-Saison musste die erste Mannschaft des Squashclubs St. Gallen beim Spitzenreiter Winterthur antreten. Ziel der Ostschweizer war ein Unentschieden, was mit dem 2:2 letztlich erreicht wurde. Der Start in die Partie verlief optimal: Kevin Schwentner spielte souverän und gewann problemlos in drei Sätzen. Weniger gut erging es Astrid Reimer-Kern. Gegen den besser klassierten Fabian Signer war sie chancenlos und verlor 0:3. Dann spielte Joscha Matzinger eine sehr starke Partie. Nach einem 0:2-Satzrückstand wehrte der St. Galler im dritten Satz mehrere Matchbälle ab – und auch im darauffolgenden Umgang musste Matzinger drei Matchbälle abwehren. Im entscheidenden fünften Satz war dann der Widerstand des Gegners gebrochen, und Matzinger gewann sein Spiel 3:2.

Hätte dann Thomas Künzler das abschliessende Spiel gewonnen, wäre sogar ein Sieg möglich gewesen. Jedoch war das Glück nicht auf seiner Seite: Künzler verlor alle Sätze gegen Mario Signer äusserst knapp. (hb)

Aktuelle Nachrichten