St. Gallen-Appenzell verliert deutlich

Merken
Drucken
Teilen

Badminton Das NLA-Team St. Gallen-Appenzell, das in der vergangenen Badminton-Spielzeit bis in den Playoff-Halbfinal vorstiess, erlebte bei der 1:7-Niederlage gegen Basel den schlechtesten Saisonstart der Vereins­geschichte. Der Nuller gegen die Basler ist aber auch dem Umstand geschuldet, dass die junge Leistungsträgerin Jenny Stadelmann verhindert war. Zudem unterlagen sowohl die beiden Herrendoppel als auch Stadelmanns Ersatz, die Indonesierin Imma Mutiah Khairunnisa, erst im dritten Satz. Für einmal chancenlos blieben die Nummern eins und zwei der Ostschweizer, Agung Ruhanda und Dominik Bütikofer. Beide konnten in ihren Spielen gegen ihre nominell stärkeren Gegner nicht überraschen.

Der St. Galler Christoph Heiniger war mit seinem Drei­satzsieg der einzige erfolgreiche Athlet in den Reihen der Bad­mintonvereinigung. Seine starke Leistung tröstete aber nur bedingt über die Niederlage der Equipe hinweg. Für Heiniger bleibt zumindest die Gewissheit, dass er noch immer zu den besten Spielern der Schweizer Liga zählt. Spielertrainer Sandi Darma Kusumah bleiben nun drei Wochen, sein Team auf die nächste Begegnung gegen Yverdon-les-Bains einzustellen. Die Westschweizer sind ihrerseits mit einer Niederlage gestartet. (nko)