Spital-Versäumnis kostet St.Gallen eine Milliarde

Seit 15 Jahren hat der Kanton St. Gallen seine Spitäler nicht mehr saniert. Nun kommt auf einen Schlag eine dicke Rechnung.

Daniel Klingenberg
Drucken
Teilen
Grosser Sanierungsbedarf am Kantonsspital St. Gallen. (Bild: Hanspeter Schiess)

Grosser Sanierungsbedarf am Kantonsspital St. Gallen. (Bild: Hanspeter Schiess)

ST. GALLEN. Der Kanton St. Gallen steht vor einer Milliardeninvestition in sein Spitalwesen. Weil er seit 15 Jahren keine Spitäler mehr saniert hat, muss die Regierung nun die Infrastruktur von fünf der neun Spitälern erneuern, wie ein Bericht der Ostschweiz am Sonntag zeigt. Zusammen mit dem Beitrag für den Neubau des Ostschweizer Kinderspitals kommt auf den Kanton eine Rechnung über knapp eine Milliarde zu. Die Regierung will das Volk im November 2014 abstimmen lassen.

Mehr zum Thema in der Ostschweiz am Sonntag vom 31. März.

Aktuelle Nachrichten