Spigar bekennt an Finissage Farbe

RORSCHACH. Ansehnliche Beachtung fand sie bisher, die Retrospektive des Künstlers Norbert Spirig, alias Spigar. «Es tut gut, so viel Würdigung zu spüren», sagt der 66-Jährige, der in den vergangenen drei Wochen im Projektraum des Rorschacher Kornhauses Werke aus 50 Jahren des Schaffens zeigte.

Merken
Drucken
Teilen
Spigar stellt im Kornhaus aus. (Bild: pd)

Spigar stellt im Kornhaus aus. (Bild: pd)

RORSCHACH. Ansehnliche Beachtung fand sie bisher, die Retrospektive des Künstlers Norbert Spirig, alias Spigar. «Es tut gut, so viel Würdigung zu spüren», sagt der 66-Jährige, der in den vergangenen drei Wochen im Projektraum des Rorschacher Kornhauses Werke aus 50 Jahren des Schaffens zeigte. Übermorgen Sonntag bietet der Rheinecker Interessierten anlässlich der Finissage noch einmal Gelegenheit, in seine Form- und Farbenwelt einzutauchen. Die Feier beginnt um 14 Uhr. Den musikalischen Schlusspunkt setzt Marlene Dietrich aus Rheineck, die Nacheiferin der Sängerin, die in den 30er- und 40er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts mit betörenden Songs wie «Ich bin von Kopf bis Fuss auf Liebe eingestellt» oder mit Ohrwürmern wie «Lili Marleen» Furore machte. Die Besonderheit: Die ehemalige Geschäftsführerin der Konditorei Indlekofer trägt keinen Künstlernamen, sondern wurde im deutschen Ravensburg tatsächlich als Marlene Dietrich geboren. Sie ist bereits 76 Jahre alt, beweist aber auf der Bühne Frische und Präsenz. (pd/lim)